Anzeige:
Die Box





13. Dezember 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

94:
Elio Pagliarani


Am Strand sind keine Farben


Am Strand sind keine Farben
                                                das Licht, wenn es stark ist, zerstreut
die eigene Abwesenheit
                                     darum ist jede Gegenwart gedankenlos und untraumatisch
zieht sie Einsamkeit auf sich
                                  Den Wörtern geht es wie den Farben 
                                                                                               hingestreckt
im Sand redet ein anderer
                                                       im Sand am Rücken Hände 
hinterm Kopf verschränkt die Wörter aufsteigen lassen
                                                                            wer holt die noch ein
dann bäuchlings, Hände unters Kinn gezogen
                                                            tröpfeln vereinzelt Worte herab
wer fügt sie aneinander
                                     vielleicht hört ihr besser zu
zu zweit
                     dein Körper und du
                                                    doch Ton ohne Teilnahme ist Magma ist Meer
zuhören ist ohne Gewähr
                                          Das Meer ist ganz passabel die Sonne
verhält sich still 
                            die horizontale Welt
                                                             ist ohne Eigenschaften
                                                                                                   Die Substanz
ist gleichgültige Substanz           
                                    und geht der Eigenschaft 
                                                                         der Ungleichheit voraus.

(übertragen von Theresia Prammer)


A spiaggia non ci sono colori


A spiaggia non ci sono colori
                                               la luce quando è intensa uguaglia
la sua assenza
                        perciò ogni presenza è smemorata e senza trauma
acquista solitudine
                              Le parole hanno la sorte dei colori
                                                                                      disteso
sulla sabbia parla un altro
                                          sulla sabbia supino con le mani
dietro la testa le parole vanno in alto
                                                           chi le insegue più
bocconi con le mani sotto il mento
                                                        le parole scendono rare
chi le collega più
                             sembra meglio ascoltare
in due
              il tuo corpo e tu
                                       ma il suono senza intervento è magma è mare
non ha senso ascoltare
                                    Il mare è discreto il sole
non fa rumore
                       il mondo orizzontale
                                                        è senza qualità
                                                                                 La sostanza
è sostanza indifferente
                                    precede
                                                   la qualità disuguaglianza.

(Aus: La Ballata di Rudi, 1995)



Elio Pagliarani
© Giovanni Giovannetti/effigie

Elio Pagliarani, 1927 in Viserba (Rimini) geboren, unterrichtete mehrere Jahre in Mailand. Seit 1960 lebt er in Rom. Von Anfang der Fünfziger Jahre bis in die Achtziger Jahre hinein arbeitete er als Journalist für die Zeitungen „Avanti!“ und „Paese sera“, wo er vor allem Theaterkritiken verfasste. Er war Redakteur von „Nuova Corrente“ und Begründer der Zeitschriften „Periodo ipotetico“, „Videor“ und „Ritmica“. Als eine der Stimmen der legendär-umstrittenen, von Alfredo Giuliano herausgegebenen Anthologie mit Avantgardedichtern, I Novissimi (Mailand, 1961), gehörte er der Dichterformation „Gruppo 63“ an. Pagliarani, auch als Herausgeber und Verfasser von Essays und literaturkritischen Schriften tätig, trat 1954 erstmals mit dem Band Cronache e altre poesie (Mailand, 1954) ans Licht der Öffentlichkeit. Es folgten, u.a.: Inventario privato (Mailand, 1959), Lezioni di fisica (Mailand, 1964), die Versromane La ragazza Carla (Mailand, 1964) und La ballata di Rudi (Mailand, 1995) sowie die späten Epigrammi (San Cesario di Lecce, 2001). 2006 erschien der Sammelband Tutte le poesie 1946-2005, herausgegeben und mit einer Einführung von Andrea Cortellessa.