Anzeige:
Die Box





14. Dezember 2008






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

43:
Luciano Erba


Der metaphysische Straßenbahner

Dann und wann kehrt dieser Traum zurück, in dem ich mich
am Steuer einer schienenlosen Straßenbahn befinde
zwischen Kartoffelfeldern und grünen Feigen
auf dem bebauten Feld sinken die Räder nicht im Boden ein
ich weiche Vogelscheuchen aus und Heuverschlägen
fahre auf den September zu, weiter gegen Oktober
die Fahrgäste sind meine Toten.
Beim Aufwachen befällt mich der uralte Zweifel,
ob dieses Dasein nicht vielleicht Produkt des Zufalls ist
und das unsrige nichts als ein klägliches Selbstgespräch
aus hausgemachten Antworten und Fragen.
Ich bin gläubig, ich bin nicht gläubig, als Gläubiger möchte ich
in das Jenseits dies und das aus meinem Diesseits importieren
auch diese Narbe, die an einem Bein sitzt
und mir dort Gesellschaft leistet.
Schon gut, aber was nun? Fragt, in excelsis, scheint es
eine andere Stimme.
Eine andere?

(übertragen von Theresia Prammer)


Il tranviere metafisico

Ritorna a volte il sogno in cui mi avviene
di manovrare un tram senza rotaie
tra campi di patate e fichi verdi
nel coltivato le ruote non sprofondano
schivo spaventapasseri e capanni
vado incontro a settembre, verso ottobre
i passeggeri sono i miei defunti.
Al risveglio rispunta il dubbio antico
se questa vita non sia evento del caso
e il nostro solo un povero monologo
di domande e risposte fatte in casa.
Credo, non credo, quando credo vorrei
portarmi all’al di là un po’ di qua
anche la cicatrice che mi segna
una gamba e mi fa compagnia.
Già, ma allora? Sembra dica in excelsis
un’altra voce.
Altra?

(Aus: L’ippopotamo, 1989)


Luciano Erba
Foto © Giovanni Giovannetti/effigie

Luciano Erba wurde 1922 in Mailand geboren, wo er 2010 verstarb. Nach seinem Studium in Mailand unterrichtete er ebendort französische Sprache und Literatur (Schwerpunkt frühes 17. Jahrhundert, Symbolismus und frühes 20. Jahrhundert). Sein erster Gedichtband, Linea K, erschien 1951 in Modena und wurde später in den Band Il male minore (Mailand, 1960) aufgenommen. Nach langem Schweigen publizierte Erba den Band Il prato piu´ verde (Mailand, 1977), es folgte Il nastro di Moebius (Mailand, 1980), mit allen bis zu diesem Zeitpunkt erschienenen Zyklen sowie Il cerchio aperto (Mailand, 1983), Il tranviere metafisico (Mailand, 1987), L’ippopotamo (Turin, 1989), L’ipotesi circense (Mailand, 1995), Nella terra di mezzo (Mailand, 2000) und Remi in barca (Mailand, 2006). Erba hat Dichtungen von Cendrars, Reverdy, Michaux und Ponge ins Französische übersetzt. Im Jahr 2002 erschien der von S. Prandi herausgegebene Band Poesie 1951-2001, der das dichterische Werk Luciano Erbas in nahezu vollständiger Form präsentiert.