Anzeige:
Die Box





2. August 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

76:
Amelia Rosselli (2)


Der Sex, gewaltverliebt wie ein Objekt (weiß getünchte Marmorgrube)
(krummgebogne Ton-Amphore), und in Eiform überaus
versteckt, besprang den Einsamen als wär’s der Hagelschlag
der polternd einfällt im Salon. Gar nicht genießerisch, nicht schlau
nur schlangenartig angereizt von beispielhaften Zeichen, Zeichnungen
von Weiße, nahm er Ruh und Seele eitrig in Beschlag. Nicht schlau
auch nicht genießerisch, nur schlauen Handel treibend aufgelaufen wie
das Schiff gegen Fledermaus-Felsen, so glitt er flugs hinunter
aus dem Hoch der Härte und des Tanzes, aus dem sol fa mi do eines
andren Tages; gar nicht weise, nicht genießerisch im Kleid
eines Soldaten, haspelnd hastig zwischen Schweinehütten
stöbernd, als Form und als Objekt, so nahm der Sex
ihn in Besitz.

(übertragen von Theresia Prammer)


Il sesso violento come un oggetto (cava di marmo imbiancata)
(anfora di creta ricurva) e nascostissimo in forma
d’uovo assaltava il solitario, come se fosse la grandine
a tempestare, nel salotto. Non gaudente, non sapiente
serpentinamente influenzato da esempi illustri o illustrazioni
di candore, per la pace e per l’anima purulava. Non sapiente
non gaudente, ma sapiente e mercantile speronato come
il vascello contro rocce pipistrelle, cadeva di colpo
dall’alto del rigore e della danza, dal sol fa mi do di
un’altra giornata; non sapiente non gaudente travestito
da soldato annaspando e arrischiando tra capanne di maiale
rovistando, come forma e come oggetto, il sesso si serviva
di lui.

(Aus: Serie ospedaliera, 1963-1965)


Amelia Rosselli
© Giovanni Giovannetti/effigie

Amelia Rosselli wurde 1930 in Paris geboren. Nach der Ermordung des Vaters Carlo Rosselli 1937 durch die Faschisten lebte sie lange Jahre im Exil zwischen Frankreich und England. Gegen Ende der 50er Jahre und nach einem Aufenthalt in den USA kehrte Amelia Rosselli nach Italien zurück, wo sie sich in Rom niederließ. Langjährige Kompositionsstudien; frühe Dichtungen in drei Sprachen (Französisch, Englisch, Italienisch). Rosselli publizierte, von Pier Paolo Pasolini enthusiastisch aufgenommen, in mehreren Zeitschriften (“il verri”, “il menabò”) und arbeitete als Verlagsberaterin und Übersetzerin. Zahlreiche Gedichtbände seit den frühen sechziger Jahren: Auf den Band Variazioni belliche (1964) folgten Serie ospedaliera (1969), Documento (1976), Impromptu (1981), Sonno/Sleep (1989) u.a. Daneben kritische Aufsätze sowie vereinzelte Prosaarbeiten (Diario ottuso, 1996). Das Leben der Dichterin war, vor allem in den Jahren vor ihrem Tod, geprägt von schweren psychischen Traumata und Psychosen. Amelia Rosselli nahm sich 1996 in Rom das Leben.