Anzeige:
Die Box





1. Februar 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

50:
Franco Buffoni


Man weiß zur Güte, daß die Stadt sich stützt
auf Gänge und Gräben, abgründige Grotten
Auf Abflüsse, Moraste, stehende Transitgewässer
Blinde Gerinnsel aus Schotter und Sand, versteinerte Knochen
Aufgeschichteter Totenstädte, auf Bärinnenskelette
Von drei Metern Höhe und anderes havariertes Getier.
Man weiß zur Güte, daß treibende Wasser sie spülen
Vom Hafen und vom Westen, immerfort,
Daß sie sich spreizt und tangential verzweigt
Hin zu den Hügeln aus Schrott und Verrottung.
Daß sie starb und erstand auf beweglichem Grund
Und daß sie das noch viele Male tut.

(übertragen von Theresia Prammer)


Si sa benissimo che la città è fondata
Su cunicoli e cunicoli, e cantine profondissime
E canali, acque morte in transito acquitrini
Ciechi sbocchi di sabbia e ghiaia, ossa pietrificate
Di necropoli a strati su carcasse di orse
Alte tre metri e di altri animali avariati.
Si sa che è lavata da acque di giro
Costantemente dal porto e da ponente,
Che è divaricata e biforcuta tangenzialmente
Verso la collina di macerie putrefatte.
Che è nata e rinata su fondamenta mobili
E questa non sarà l’ultima volta.

(Aus: Del maestro in bottega, 2002)


Franco Buffoni

Franco Buffoni wurde 1948 in Gallarate geboren und lebt in Rom. Nach einem von Giovanni Raboni vorgestellten Zeitschriftendebüt hat er u. a. die Gedichtbände Nell’acqua degli occhi (Mailand, 1979), Quaranta a quindici (Mailand, 1986), Scuola di Atene (Arzanà, 1991), Suora carmelitana e altri racconti in versi (Mailand, 1997), Il profilo del Rosa (Mailand, 2000), Theios (Novara, 2001), Guerra (Olgiate Comasco, 2001), Del maestro in bottega (Rom, 2002) sowie Guerra (Mailand, 2005) publiziert. Zuletzt erschien der Band Noi e loro (Rom, 2008). Buffoni unterrichtet Komparatistik und Theorie der literarischen Übersetzung und ist Autor mehrerer Aufsätze zur englischen Literatur. 1989 gründete er die Zeitschrift für Übersetzungstheorie und -praxis „Testo a fronte“. Er ist Autor der Aufsatzbände Con il testo a fronte. Indagine sul tradurre e l’essere tradotti (Novara, 2007), L’ipotesi di Malin. Studio su Auden critico-poeta (Mailand, 2007) und Mid Atlantic. Teatro e poesia nel Novecento angloamericano (Mailand, 2007) sowie Herausgeber der Aufsatzsammlungen Ritmologia (Mailand, 2002) und La traduzione del testo poetico (Mailand, 2004). Als Übersetzer ist Buffoni vor allem mit der Anthologie englischer romantischer Dichtung Poeti romantici inglesi (Mailand, 2005) und dem Band Songs of Spring. Quaderno di traduzioni (Mailand, 1999) hervorgetreten. Franco Buffoni ist auch Herausgeber von Werken Byrons, Coleridges, Wildes und Kiplings sowie Verfasser eines Romans.