Anzeige:
Die Box





28. September 2008






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

32:
Maurizio Cucchi


1953


* Vier historische Spielernamen der Mannschaft Inter Mailand

Der Mann war noch jung und er trug
einen sehr feinen grauen Mantel.
Er hielt die Hand eines Kindes,
schweigsam und froh.
Das Spielfeld war das Abenteuer und die Stille,
der Kamikaze war da,
aber auch Nacka, Apolide und Veleno:*
Es war der Frühling von 1953,
der Beginn meiner Erinnerung.
Luigi Cucchi
war meines Herzens unermeßlicher Stolz,
doch das konnte er gar nicht wissen.

(übertragen von Theresia Prammer)


’53

L’uomo era ancora giovane e indossava
un soprabito grigio molto fine.
Teneva la mano di un bambino
silenzioso e felice.
Il campo era la quiete e l’avventura,
c’erano il kamikaze,
il Nacka, l’apolide e Veleno.
Era la primavera del ’53,
l’inizio della mia memoria.
Luigi Cucchi
era l’immenso orgoglio del mio cuore,
ma forse lui non lo sapeva.

(Aus: Poesie della fonte, 1993)


Maurizio Cucchi

Maurizio Cucchi wurde 1945 in Mailand geboren, wo er auch lebt. Er ist Dichter, Literaturkritiker und Verlagsbeauftragter, Herausgeber und Betreuer einer wöchentlichen Rubrik in „Tuttolibri“, der Literaturbeilage der Turiner Tageszeitung „La Stampa“. Cucchi hat Werke von Stendhal, Balzac, Flaubert, Lamartine, Mallarmé und Prévert aus dem Französischen übersetzt und ist Autor der folgenden Gedichtbände: Il disperso (Mailand, 1976), Le meraviglie dell’acqua (Mailand, 1980), Glenn (Genua, 1982), Donna del gioco (Mailand, 1987), Poesie della fonte (Mailand, 1993), L’ultimo viaggio di Glenn (Mailand, 1999), Per un secondo o un secolo (Mailand, 2003). 2001 erschien die Anthologie Poesie 1965-2000 (Mailand, 2001), die einen Querschnitt aus seinem Werk zeigt. Darüber hinaus ist Cucchi Verfasser des Dizionario della poesia italiana (Mailand, 1983 e 1990), zweier Theatertexte sowie der Prosastücke Il viaggiatore di città (Falloppio, 2001) und La traversata di Milano (Mailand, 2007). Als Herausgeber machte er sich u. a. um die italienische Poesie des 19. Jahrhunderts verdient (Poeti italiani dell’Ottocento; Mailand, 1978) und zeichnete, zusammen mit dem Kritiker Stefano Giovanardi, für die Anthologie Poeti italiani del secondo Novecento (Mailand, 1996 und 2004) verantwortlich; zusammen mit Antonio Riccardi gab er vor kurzem die Anthologie Nuovissima poesia italiana (Mailand, 2004) heraus.