Anzeige:
Die Box





16. November 2008






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

39:
Valerio Magrelli (2)


Dieses Mädchen entzieht sich jeglicher Geste,
sie ist blind für meine Täuschungen, sie kann
den Faden meiner Rede nicht erkennen
oder darüber stolpern. Sie entkommt jeder List,
nichtsahnend, welcher Sache sie sich da entzieht,
oder vielleicht leiht eben dieses Sorglossein
wunderbare Unverwundbarkeit. So
fühle ich mich fast wie eine verlassene Erde,
wo abends Menschen und Tiere gemächlich
umhergehen; und diese Frau
wächst in mir, schmerzhaft
wie ein Vogel, der im Brustkorb lebt.
Geduldig werde ich warten, bis
dieser Fremdkörper langsam abgestoßen ist,
von dem, hat er den Horizont der Sinne hinter sich,
nichts weiter übrig bleibt
als die feine Signatur einer Narbe.

(übertragen von Theresia Prammer)


Questa ragazza si sottrae ad ogni gesto
Ed è cieca ai miei inganni, né può
scorgere il filo del mio parlare,
né inciamparvi. Attraversa ogni trama
senza nemmeno sapere a cosa si sottrae,
o forse proprio questo incurante sostare
le dona prodigiosa incolumità. Così,
mi sento quasi una terra abbandonata,
su cui di sera quietamente passeggiano
uomini ed animali; e questa donna
cresce dentro di me, dolorosa
come un uccello vivo nel torace.
Paziente dovrò aspettare
la lenta espunzione di questo corpo estraneo,
che varcando l’orizzonte dei sensi
lascerà di sé solo
la sottile firma d’una cicatrice.

(Aus: Ora serrata retinae, 1980)


Valerio Magrelli
© Giovanni Giovannetti/effigie

Valerio Magrelli wurde 1957 in Rom geboren. Er studierte Philosophie in Rom und an der Sorbonne. Nach seinem Studium promovierte er über französische Literatur und ist heute Professor in Cassino (Rom). Magrelli übertrug Werke von Valéry, Verlaine, Debussy u.a. ins Italienische. Von 1986-1992 gab er zusammen mit Giuseppe Conte die Reihe „Poetik della Fenice“ bei Guanda heraus; seit 1993 ist er bei Einaudi für die dreisprachige Reihe „Scrittori tradotti da scrittori“ verantwortlich. Magrelli debütierte früh mit dem Band Ora serrata retinae (Mailand, 1980), der sofort großes Aufsehen erregte. Es folgen Nature e venature (Mailand, 1987), Esercizi di tiptologia (Mailand, 1992), der Sammelband Poesie (Turin, 1996), Didascalie per la lettura di un giornale (Turin, 1999) sowie Disturbi del sistema binario (Turin, 2006). 1991 erscheint der Prosaband Il viaggetto (Brescia, 1991), 2005 das poetologische Wörterbuch Che cos’è la poesia? La poesia raccontata ai ragazzi in ventuno voci (Rom, 2005). Als Französist trat Magrelli u.a. als Herausgeber einer Anthologie mit französischer Gegenwartsdichtung (Poeti francesi del Novecento, Rom, 1989) sowie als Autor einer Studie zu Paul Valéry hervor: Vedersi vedersi. Modelli e circuiti visivi nell’opera di Paul Valéry (Turin, 2002). Valerio Magrelli lebt in Rom.