Anzeige:
Die Box





25. Januar 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

49:
Franco Loi (2)


LI

Ich bin in Mailand angekommen und hab’ mich verirrt
in einem Nebel, der nicht einmal mehr den Bahnsteig
ahnen ließ, unter der Coka Kohle, die kratzige Kehle
die Diesigkeit, lichtlos, die traurige Dichte,
in der der Schatten meiner Mutter sich verlor,
und den Himmel gab es nicht mehr, die Erde nicht, noch Häuser,
und ich kniff die Hände zusammen und von weitem
drang wie ein Windstoß aus dem Schatten die Stadt...
Wir sind die Via Galvani gegangen, die Seveso-Brücke,
Melchiorre Gioia, und kämpften mit den Tränen ...
mit den Schuhen betasten wir das Gras und den Schlamm
und es war alles ländlich, ohne Straßenbahnen...
noch Schatten, noch Mailand... nur Schweigen
und unsere Hände, die suchend umfangen...
Und auch die Erinnerung ist ein Nebel:
da ist die via Vitruvio mit der Molkerei,
mein Vater, ein Stück Brot, der Milchkaffee, ...
die Kälte des Marmors und das schwarze Gewand
einer Frau mit einem Brotkorb in der Hand...
... eine Matratze, der Käfig, ein Kanarienvogel,
das Trottoir zwischen den Zügen, die, so hoffen wir
der Sonne entgegenfahren, das Dunkel hinter sich lassen,
und zwischen den Koffern meine Mutter, die schreit,
ich, unterm Federbett vergraben und über mir
die große Decke, die meine Angst zurückhält
und die Augen suchen nach der Stimme meines Vaters,
seinem Kommen und Gehen, er trägt im Gesicht
dieses unbekannte Haus, das Mailand ist...

(übertragen von Theresia Prammer)


LI

Sun ’rivâ a Milan e me sun pers
int una nèbia che gnanca la stassiun
se vedeva tra ’l carbun cok, la raspa
scighera sensa lüs, ’na spessa trista
che l’umbra de mè mader la cercava
e ciel ghe n’era pü, tèra, né câ,
e mì strengevi i man e ’me luntana
vegniva a buff da l’umbra la citâ...
Èm fâ la via Galvani, el punt del Seves,
Melchiorre Gioia, e ghe vègn de piang...
Tastàvum cunt i scarp l’èrba e la palta
e l’era ’na campagna sensa tram...
né ùmber, né Milan... dumâ silensi
e i noster man che strengen nel cercà...
E anca la memoria l’è scighera:
gh’è là la via Vitruvio, latteria,
mè pader, cafèlatt, un tocch de pan,
el frecc del marmu e la vesta nera
d’una dunetta cul cestìn del pan...
...un materàss, la gabia, un canarin,
el marciapé tra i treni che se spera
van vers el sû, i ùmber partiràn,
e tra i valìs mia mama che la vusa,
mì stravaccâ sü la trapunta e ’ndòss
’na gran cuèrta che me tègn paüra
e j öcc cerchen la vus del mè papà,
e lü che vègn che va, e porta in faccia
la scunussüda câ che l’è Milan...

(Aus: L’angel, 1994)


Franco Loi
Foto © Giovanni Giovannetti/effigie

Franco Loi wurde 1930 in Genua geboren. Seit 1937 lebt er in Mailand, wo er die gängige Mundart begeistert und nachhaltig als Gedichtsprache adoptiert. In der Nachkriegszeit engagiert er sich im Rahmen der jungen kommunistischen Bewegung. Seit den 80er Jahren schreibt Loi für den Feuilleton der Zeitung «Il sole 24 ore», mit besonderer Rücksicht auf das Panorama der italienischen Dialektpoesie. Franco Loi ist, neben einigen Prosaveröffentlichungen, Verfasser zahlreicher Gedichtbände, darunter: I cart (Edizioni 32, 1973), Stròlegh (Einaudi, 1975, mit einer Einführung Franco Fortinis), Teater (Einaudi, 1978), der Vers-Roman L'angel (Mondadori, 1981), der Abschnitte im genuesischen und emilianischen Dialekt aufweist, L’aria (Einaudi, 1981), Bach (Scheiwiller, 1986), Isman (Einaudi, 2002) und zuletzt Voci d’osteria (Einaudi, 2007). Im Jahr 2005 brachte der Verlag Einaudi, unter dem Titel Aria de la memoria, eine umfassende Auswahl aus seinem Gedichtwerk von 1973 bis 2002 heraus.