Anzeige:
Die Box





4. April 2010






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

109:
Andrea Temporelli


Erste Schritte auf dem Mars

Mitunter gibt es sich (ich denke an den ersten Menschen
auf dem Mars), daß man in einem Winkel
des Universums eintrifft, jungfräulich und überflutet
mit Licht (es mag eine Wiese sein
oder ein Parkplatz oder der Hof,
verschmutzt und verblüfft,
kurz: ein gewöhnlicher Ort), aber es ist,
womöglich, April, und nicht einmal
absichtlich, nein, du kannst es nicht nicht begreifen,
unter diesen Umständen, daß niemand jemals
wirklich verschwunden ist,
alles spricht dafür, daß du keinerlei
Schwelle übertratst, aber der Sinn bereits gänzlich
dawar, damit du dich seiner annahmst,
einfach, umsonst.
Wie wenn man nach Jahren
kurz wieder mit der Freundin spricht
und plötzlich, lebendig,
die Stimme vernimmt, die den Namen sagt,
und du, die du zuvor keinen Namen besaßt
antwortest prompt,
aufgerufen, auf der Welt zu sein,
ohne Zweifel oder Ängste.
Nun: Das was du für Gott hältst, ist im Grunde
nichts weiter als eine Lichtung,
die dich einschließt, wie
eine Ebene auf dem Mars
die ersten Spuren tragen wird, genau
sie verzeichnen, so, daß nichts mehr
zu sagen bleibt, nichts
mehr zu fragen,
kein Ort aufzusuchen, oder an den man zurückkehren mag.
Bisweilen gibt sich das, mit Sicherheit, und dich
trifft keine Schuld, aber auch kein
Verdienst. Gibt sich bisweilen, Tag für Tag

(Übertragen von Theresia Prammer)


Primo passo su Marte

Talvolta accade (penso al primo uomo
su Marte) di trovarsi dentro a un angolo
dell'universo vergine e inondato
di luce (ora è un prato
o un posteggio o il cortile
stupefatto nel fango,
insomma un posto comune) ma è aprile,
magari, neanche a farlo
apposta, proprio non puoi non capire
in quel frangente che nessuno mai
se ne è andato davvero,
tutto conferma che non hai varcato
alcuna soglia, ma che il senso intero
era già lì per te, da custodire,
gratis, semplicemente.
Come quando è da poco
che parli ad un'amica dopo anni
e poi vividamente
senti la voce che pronuncia il nome
e tu che prima nome non avevi
rispondi prontamente,
chiamato a stare al mondo
senza più dubbi o affanni.
Ecco, quello che pensi sia dio e in fondo
non è che una radura
che ti comprende, come
su Marte una pianura
avrà la prima impronta, esattamente
si manifesta, tanto che non c'è
nulla da dire, niente
da domandare più,
nessun luogo in cui andare o far ritorno.
Talvolta questo accade, certo, e tu
non ne hai né colpa né
merito. Accade questo, ogni giorno

(Aus: Il cielo di Marte, 2005)



Andrea Temporelli

Andrea Temporelli wurde 1973 in Borgomanero (Varese) geboren und ist Begründer sowie Herausgeber der Zeitschrift „Atelier“, an die auch eine wichtige junge Poesiereihe („Parsifal“) angeschlossen ist. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien und Sammelbänden (z.b.: „La buonastella“, in Poesia contemporanea. Settimo quaderno italiano, 2001; L’opera comune. Antologia di poeti nati negli anni Settanta, hrsg. von G. Landolfi, 1999) ist der Band Il cielo di Marte (Turin, 2005) seine wichtigste Publikation als Dichter. Andrea Temporelli – von dem es auf verschiedenen Blogs heißt “Andrea Temporelli non esiste“ - Andrea Temporelli gibt es nicht – tritt als Kritiker vor allem unter dem Namen Marco Merlin in Erscheinung: Merlin, 1973 ebenfalls in Borgomanero geboren, lebt und unterrichtet dort.