Anzeige:
Die Box





19. April 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

61:
Gabriele Frasca


abdruck

auf diesen stein druck diesen stein
das was vom häutchen spannend bleibt
bis schließlich seine düstre kruste breit
der trockne abzug der erwartung streckt
mit dem ein jeder tief im mark entdeckt
was sich in letzter ankunft regt


nachdruck

und folg ich dir auch folgsam weiter auf den fuß
weis mir richtung dieser spur der nachzugehen
den weg des irrtums der gezogen werden muß
ohne mit nachdruck auf dem ende zu bestehen
letztendlich grollend sich zum himmel wenden
da wo die dolde golden auf dem stiel verendet

(übertragen von Theresia Prammer)


calcare

su questa pietra stampa questa pietra
quanto resta di pelle che fu tesa
fin quando steso tese la sua tetra
crosta l’asciutto stampo dell’attesa
con cui ciascuno fra i midolli scruta
quel che sarà dell’ultima venuta


ricalcare

così se seguitai seguirti dammi
il senso dell’impronta da seguire
per calcare la strada degli inganni
senza aver sempre voglia di finire
finire col ringhiare contro il cielo
se la corolla crolla sullo stelo

(Aus: Rame, 1984)


Gabriele Frasca

Gabriele Frasca wurde 1957 in Neapel geboren. Er unterrichtet Vergleichende Literaturwissenschaften an der Universität Salerno und ist Autor mehrerer Gedichtsammlungen: Rame (Mailand, 1984), Lime (Turin, 1995), Rive (Turin, 2001) und Prime. Poesie scelte 1977-2007 (Rom, 2007). Von 2003 ist die Audio-CD Il fronte interno (Rom, 2003), die von Frasca gesprochene Gedichte enthält. Frasca ist Autor der Romane Il fermo volere (Mailand, 1987) und Santa Mira (Napoli, 2001; später, mit Audio-CD, 2006 in Florenz wiederaufgelegt). Gabriele Frasca ist Übersetzer von Werken von Philip K. Dick und Samuel Beckett, dem er auch den Band Cascando. Tre studi su S. Beckett (Neapel, 1988) gewidmet hat. Als Kritiker publizierte Frasca außerdem die Studien: La furia della sintassi. La sestina in Italia (Neapel, 1992), La scimmia di Dio. L’emozione della guerra mediale (Genua, 1996), La lettera che muore. La “letteratura” nel reticolo mediale (Rom, 2005) und L’oscuro scrutare di Phlip K. Dick (Rom, 2007).



Giancaro Alfano über Gabriele Frasca:

Das Subjekt im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit: das ist der Bühnenhintergrund, vor dem Gabriele Frasca seine Szenarien umsetzt. Eine Inszenierung von Masken und Simulakren (...), hinfällige Bemühung, das Mark unter der Kruste ausfindig zu machen. Eine Scheinwelt, in der doch gelitten und geweint wird oder umgekehrt: gelacht. In diesem vorläufigen Kristallisieren der Samenflüssigkeit, die zwischen den Generationen weitergegeben wird, da, wo der Druck und der Abdruck, der Abguß und die Spur uns aufgeprägt werden von denen, die unser Fleisch aus dem Boden gestampft und gestaltet haben (vgl. die Zwillingstexte – oder Vater und Sohn – calcare und ricalcare), in diesem provisorischen Sumpf aus gestautem Wasser (...), hat sich doch noch eine Form der – wenngleich randständigen, die Rinde betreffenden Reaktivität gehalten (eben: da ist kein Mark). Und gerade daraus geht eine starke Sentimentalität hervor, von der bereits gesprochen wurde: nämlich aus dem Anerkennen eines spezifischen Leidens, wer weiß ob verloren oder eingebildet, das doch verdient, neuerlich durchlebt zu werden. (In: Giancarlo Alfano/Alessandro Baldacci/Cecilia Bello Minciacchi/Andrea Cortellessa u.a., Parola plurale, 2005; Präsentation Gabriele Frascas durch Giancarlo Alfano, Übersetzung: T. P.)