Anzeige:
Die Box





4. Januar 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

46:
Adriano Spatola


Januar, vielleicht

Schnee und Salz sind ausgeweitete Empfindungen
Gedanken nur gedacht zu denken mit Bedacht
an fremd vertraute Gesten eines Diagramms
welche das Leben aufweist kaum einmal entweiht
zu Spielen oder Rätseln abgenagten Zeichen
in der reizbaren Zone der faltigen Haut
des Körpers eingefroren im dafür bestimmten Eis
von ihrem Körper spreche ich dem provokanten falschen
Schnee und Salz sind eine kränkende Gewißheit
selbstzerstörerisch verstörend blutverschmiert
doch die Pigmente unaufdringlich und gesetzt
mit kalten Fingern kurzen Nägeln aufgetragen
unüberlegt die Schuld an einem kleinen Tod zu haben
doch darum nicht gleich unaufrichtig oder unbegabt
zählebig vielmehr wenn auch etwas zu mechanisch
zu feucht zu naß oder mit Rauhreif überzogen
in dieser Weiße von Schnee und von blendendem Salz
welche die Zeit zur Zwischenzeit zusammenträgt
erweicht durch die kommende Wahrheit des Wahren
im Januar dem ersten Monat des Jahres

(übertragen von Theresia Prammer)


Gennaio, forse

Neve e sale sono sentimenti dilatati
pensieri pensati per pensare con prudenza
a gesti intimi e alieni di un diagramma
che la vita offre appena sconsacrato
in giochi o enigmi in segni rosicchiati
nella zona sensibile della cute rugosa
del corpo congelato nell'apposito ghiaccio
parlo del suo corpo sbagliato e provocante
neve e sale sono un convincimento insultante
autolesionista insanguinato irritante
ma la pigmentazione è leggera e posata
strofinata con dita fredde e unghie corte
sbadatamente colpevoli di un po' di morte
non per questo insincere o incapaci
anzi tenaci anche se troppo meccaniche
troppo umide bagnate oppure ruggiadose
nel bianco della neve e del sale accecante
che il tempo nel frattempo può accumulare
intenerito per le vere verità che verranno
in gennaio che è il primo mese dell'anno

(Aus: La piegatura del foglio, 1983)


Adriano Spatola

Adriano Spatola wurde 1941 in Sapjane (Jugoslawien) geboren und starb 1988 in Sant'Ilario d'Enza (Parma). Neben „herkömmlichen“ Gedichten schrieb und praktizierte er auch visuelle Dichtung, konkrete Dichtung und Lautpoesie. 1968 gründete er in Turin zusammen mit seinem Bruder Maurizio die „Edizioni Geiger“, 1979 die Zeitschrift für Lautpoesie „Baobab“. Am Anfang der 70er Jahre hat Spatola in Val d'Enza, in der Nähe von Mulino di Bazzano, zusammen mit der Dichterin Giulia Niccolai ein wichtiges Zentrum für junge Dichter und Künstler aus Italien und der Welt ins Leben gerufen. (Auch der Österreicher Gerald Bisinger war mit von der Partie.) Immer noch in Mulino di Bazzano gründete er 1972 die Zeitschrift „Tantan“. Unter seinen Arbeiten: Zeroglifico (Bologna, 1966), Majakovskijjjjj (Turin, 1971). La composizione del testo (Rom, 1978) und La piegatura del foglio (Napoli, 1983). Spatola ist auch Autor des Aufsatzes „Verso la poesia totale“ (Salerno, 1969).