Anzeige:
Die Box





30. November 2008






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

41:
Mario Luzi


Schwalbe sein


                 Sie sprudeln         
eine aus der
anderen, sie fließen über
aus ihrer ersten warmen Schar heraus, die eine
nach der anderen, so lösen sie                         
ihre geschwinden Garnisonen auf                   
stieben davon unter verwegener Hast
                 und stoßen sich schon ab,
                 schwarze, fallende Fontäne,
                 in den Lüften, droben, aber wenig –     
                                                                  es ist nur
                 eine erste Kostprobe
                 das, ein erstes Züngeln
                 der noch verhaltenen Flamme
dann weiten sie
eine jede höher – eine jede
stärker, wünscht sie – ihren Strahl,
doch nicht über den Umfang
ihres Felds aus Luft hinaus,
nicht hinaus über das Ausmaß ihrer Kraft

                 und kaum stoßen sie an diese Grenze
                 kehrn sie in hohem Bogen gleitend wieder um,
                 tauchen sie stürmisch wieder ein
                 in die Senke dieses   
                                               unerschöpflichen Brunnens.

                                               Ist da Pein
oder Glück in diesem Glühen                
oder in diesem Eifer?     
                                  was verbirgt dieses Gewirbel
des Lebens in seiner Umfriedung?
                                               Sie sind frei
diese Seelen
          aber frei, sich zu bewegen
in vorgeschriebenem Takt...    
                                         was sagt dieser weiche Sinkflug
was der raketenhafte Aufstieg
            und der pfeilschnelle Sturz –       
 
                                               oftmals verbirgt er sich,
                                               doch manches Mal wird ein
                                               Gedanke lesbar
                                                                    allüberall geschrieben
                                                allüberall am Werk.
                                                                          Vielleicht sind sie es
die ihn ausdrücken, ihn herausschreien trunken und schmerzlich,  
ihn wütend in sich tragen –               
das ist ihr Schwalbe-Sein,      
in dieser Ruhelosigkeit ist ihre Rast.

(übertragen von Theresia Prammer)


Essere rondine


                         Sgorgano
l’una dall’altra
esse, traboccano
fuori dal loro primo caldo gruppo, l’una
dopo l’altra, disfano
le loro rapide pattuglie
sbandando sotto la loro impavida veemenza
                   ed eccole si lanciano,
                   nero zampillo ricadente, 
                   su, alte nell’aria, ma poco –
                                                                è solo
                   un primo assaggio
                   quello, un primo guizzo
                   di compressa fiamma
poi allungano
ciascuna più in alto – ciascuna 
più, vorrebbe – il loro getto
ma non oltre il perimetro
del loro aereo campo,
non oltre il dominio della loro forza

                   e toccato quel limite rientrano
                   planando ad alta quota,
                   impetuosamente si rituffano
                   nella conca di quella
                                                       inesauribile fontana.

                                                       C’è pena
o c’è felicità in quel fervere
o in quell’affannarsi?
                                  che c’è in quel vorticare
della vita dentro i suoi recinti?
                                                 Sono libere
quelle anime
        ma libere di muoversi
a un ritmo segnato...
                                  che dice la molle ricaduta
che cosa la razzante ascesa
       e la frenetica frecciata – 
                                            si occulta spesso,
                                            talora si lascia leggere
                                            un pensiero
                                                         scritto in ogni parte
                                            in ogni parte operante.
                                                                    Lo esprimono
forse esse, lo gridano con strazio ed ebrietà,
ne infuriano – 
è questo il loro essere rondini,
in quella irrequietudine è la loro pace.

Mario Luzi
Foto © Giovanni Giovannetti/effigie

Mario Luzi (Florenz, 1914-2005), in den 30er Jahren einer der wichtigsten Exponenten des Hermetismus, wurde nach und nach als eine der interessantesten Stimmen der italienischen Dichtung der zweiten Jahrhunderthälfte bekannt. Zu seinen wichtigsten Gedichtbänden gehören: La barca (Modena, 1935), Avvento notturno (Florenz, 1940), Primizie del deserto (Mailand, 1952), Onore del vero (Mailand, 1957), Dal fondo delle campagne (Turin, 1965), Su fondamenti invisibili (Mailand, 1971), Per il battesimo dei nostri frammenti (Mailand, 1985), Viaggio terrestre e celeste di Simone Martini (Mailand, 1994). Luzi ist auch Autor einiger Bände mit kritischen Aufsätzen, z.B. Discorso naturale (Mailand, 1984) und Naturalezza del poeta (Mailand, 1995). Im Jahr 2004 wird Luzi zum Senator auf Lebenszeit ernannt.