Anzeige:
Die Box





26. Juli 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

75:
Nelo Risi


Aus den Regionen der Luft

Beim Sichten der Sicht aus der Luft
bei vollständiger Sichtung des Sichtbaren
– als wäre es eine Verpackung,
die, um das Produkt noch besser auszuweisen
nur seiner Leere stärker Ausdruck gibt –
scheint das Verwandelte am Ende unverwandelt
Ist das das alte Blätterwerk? Die bläulichen Gewässer?
das hingeschmolzene Azur? Die Städte,
gezinnt mit Geschichte?
Ist das das Idiom der Stille?
Ist das die Farbe der Ganzheit?
                                                           Die gewohnte Transparenz
wird löchrig, man geht ein
ins Innre einer Wolke
dort unten, wo die Sonne wenig Wärme spendet
wo Weißes ausbleicht
wo Grün versengt, wo Wasser Abschaum ist
wo die Vögel nicht bleiben wollen
wo das Land am Ende ist
wo Lärm die Nerven auflädt wie von Tausend Fröschen
wo die Hupen Totenglocken sind
wo die Lungen Bläschen haben wie aus Blei
wo kein Bild seinen richtigen Wert besitzt
es keine Silbe gibt, an die man sich halten könnte
wo keine Überzeugung mehr gilt
wo Umsturz unumgänglich ist
wo Menschen sterben, weil sie in Herden ans Meer fahren
wo ein Auto in wenigen Metern unsere Tagesration
an Sauerstoff auffrißt
rechnet euch aus, wie viel Kohlenmonoxid sie ausstoßen...
Und damit das Auge auf seine Kosten kommt
ein nacktes Nymphchen in einer Kristallkugel,
das im Orbit ihres Werbe-Perihelions
Lippenstifte, Nagellacks, Deodorants und Slipeinlagen testet
zwischen dem Wirrwarr, ach! wie ausgesucht
kleinster feinster Kleidchen fürs Darunter

(übertragen von Theresia Prammer)


Dalle regioni dell’aria

Visionando dall’alto la visione
visionando il visionabile in toto
come un involucro
che per meglio differenziare il prodotto
non fa che esprimere maggiormente il vuoto
il mutato non sembra poi mutato
Questo l’antico fogliame? le acque blu?
l’azurro stemperato? Le città
merlate di storia?
Questo l’idioma di quiete?
Questo il colore della Totalità?
                                                          Si buca
Il mansueto chiarore si va
dentro la nuvolaglia
giù dove il sole scalda poco
dove il bianco candeggia
dove il verde è bruciato dove l’acqua è scolo
dove gli uccelli vanno altrove
dove il paese è mortificato
dove i rumori esaltano i nervi come a tante rane
dove i clacson scampanano a morto
dove i polmoni hanno acini di piombo
dove non c’è un’immagine col suo valore giusto
non una sillaba di cui fruire
dove non si può più convincere
dove occorre sovvertire
dove la gente muore per correre in massa al mare
dove un’auto in pochi metri si mangia la nostra
quotidiana razione d’ossigeno
fate un po’ voi il conto del carbonio che disseminano...
E perché l’occhio abbia la sua parte
una ninfetta nuda dentro una sfera di cristallo
in orbita nel suo perielio pubblicitario
prova lacche rossetti deodoranti e assorbenti
tra il disordine oh! Studiato
di mini intimi indumenti

(Aus: Di certe cose, 1970)



Nelo Risi
© Giovannetti/effigie

Nelo Risi wurde 1920 in Mailand geboren und lebt seit 1955 in Rom. Er ist (wie sein bekannterer Bruder Dino) Autor mehrerer Spiel- und Dokumentarfilme sowie Fernsehreportagen. Als Übersetzer beschäftigte er sich vor allem mit Sophokles, Kavafis und Laforgue. Ein Großteil seiner Übersetzungen ist in den Sammelband Compito di francese e d’altre lingue 1943-1993 eingegangen (Mailand, 1994). Unter seinen Gedichtbänden: Le opere e i giorni (Mailand, 1941), Polso teso (Mailand, 1956), Pensieri elementari (Mailand, 1961), Di certe cose (Mailand, 1970), Le risonanze (Mailand, 1987), Il mondo in una mano (Mailand, 1994), Né il giorno né l’ora (Mailand, 2008).