Anzeige:
Die Box





24. August 2008






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

27:
Andrea Gibellini


Fabriken, Zement, Kies und andere Dinge


1

Warum diese Fabriken in der Ferne
so gesehen dir wohl tröstlich sind,

sie haben lange Eisen so wie lange
Mammut-Hörner rostig ohne große

Tore wie perfekte Tore
kolossaler Speicherhallen wo es gar nichts gibt

[Sandablagerungen flackernd in der Sonne
entlang der Straße entlang aller Stachelhecken

und der versprengte Zorn
und das gespitzte Korn zum Beben langer Ähren]

was trösten kann so ausgebreitet unanwesend und inmitten
des beinahgrünen halbversengten und vergilbten Rasens

bezwungen ohne Alter ohne Privileg.


2

Die langgezogenen Kamine, Läufe von Gewehren
sie schnaufen schnaufen nächtlich und versteckt

erloschen aus Zement und Kalk und Ascheziegeln
verschluckt von irgendeinem Großmaul, niemals niederträchtig

das scharfe Bett aus Kies aus Sonnigkeit und Weiße
und wer kann sagen ob die dünngesäten Spatenschwinger

beim Steinesammeln nicht versehentlich mein Bett gefertigt haben
oder auf Wasseradern stießen

an Hebeln drehten die den Regen jenseits der bestellten
Felder sprengten jenseits jeden väterlichen Hausverstands

und ich dreh mich dreh mich um mich um zu überqueren
als blickte ich vom gleichen Ort nach vorne und zurück zugleich

doch droben jetzt die Gräser sie tun nichts zur Sache und sind doch so feierlich
so freudig fröhlich zu verkörpern was sie sind doch möcht ich gerne

jene Trostgebilde von mir weisen von Gefängnissen aus Kies
und Eisen die von mir Besitz ergreifen als ich endlich

die Tangente überschreite und im Weiterblicken tauchen
die Abendlichter ab orangenfarben Häuser reglos zeigen sich und

tauchen ab in Felder und Asphalt inmitten von Spiegeln und Schwinde-Monden.

(übertragen von Theresia Prammer)



Fabbriche cemento ghiaia e altre cose


1

Perché quelle fabbriche così viste
in lontananza ti consolano,

hanno lunghi ferri come lunghe corna
di mammuth arrugginite e senza porte

grandi come perfette porte
di magazzini giganteschi dove non vi è nulla

[depositi di sabbia sfarfallati al sole
lungo la statale lungo ogni spinosa siepe

e dispersi furori
e il grano allungato a fremiti di canne alte]

che può consolare là sdraiate, assenti, in mezzo
al prato semiverde bruciacchiato ingiallito

sconfitto senza età e privilegi.



2

Quelle ciminiere allungate come colli di fucile
che sbuffano, sbuffano durante la notte, nascoste

e spente di cemento e mattoni di calce e cenere
inghiottita da chissà che bocca grande mai malvagia


il letto acuto di ghiaia candore di solarità
e chissà se quegli spalatori rarefatti

raccogliendo sassi hanno inconsapevoli costruito il mio letto
hanno trovato vene d’acqua

hanno girato manichette spargendo pioggia al di là
dei campi coltivati al di là del buon senso di mio padre

e mi giro rigirandomi su me stesso attraversando
come se guidassi avanti e indietro dallo stesso luogo

ma le erbe lassù adesso non c’entrano eppure sono solenni
gaudenti e felici di essere quello che sono ma vorrei

scacciare quelle consolanti immagini di gabbie di ferro
e ghiaia rapirmi quando oltrepasso finalmente

la tangenziale e vedendo oltre scendono
le luci arancioni della sera quelle case affacciate ferme

scendono su campi e asfalto tra specchi e dissolvenze lunari.

(Aus: La felicità improvvisa, 2001)


Andrea Gibellini

Andrea Gibellini wurde 1965 in Sassuolo geboren und lebt in Bologna. Er ist Autor der Gedichtbände Le ossa di Bering (Forlì, 1993) und La felicità improvvisa (Mailand, 2001). Seine Gedichte und Essays zur Dichtung erschienen in den Zeitschriften «Nuovi Argomenti», «Antologia Vieusseux» und – zum Teil in englischer Übersetzung – in der «Oxford Poetry» und «Poetry Review». Andrea Gibellini ist Herausgeber einer Sondernummer der Zeitschrift «Panta» (Mailand, 1999); in der Edition L’Obliquo publizierte er den Essay Ricercando Auden (Brescia, 2003).