Anzeige:
Die Box





8. Februar 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

51:
Elsa Morante


Hier sitze ich, allein, in dieser Wache aus Jahrhunderten
in der Ecke des Zimmers, dem Ausgang nah
hinter dem nachterleuchteten Fenster
erwarte ich die Stunde deiner Heimkehr.

Ich kann mich dem Schlaf nicht schenken, solange du fernbleibst.
Ich möchte dich hier bei mir haben, deinen Atem spüren
und von der unmöglichen Lepra heilen,
die die Heiterkeit deiner Augen entstellt hat.

Ich lauere vor den Fenstern, lausche vor mich hin. In der Ferne fließt
der düstere Lärm der Straßen, wie ein gezahnter Streifen.
Alle Städte der Erde sind ein einziges, verfluchtes Bündnis
gegen die himmlischen Kinder.

Die schmutzigen Praktikanten in den Straßencafés, die gehässigen Königinnen,
die vergifteten Raucherkammern
die dröhnenden Kellergewölbe
die schwachsinnig mörderischen Fäuste
die Jagden des Polizeipräsidiums
die zwielichtigen Geschäfte
die verzerrten Signale
die Gärten der Vampire
die Gänge der tobenden Krankenhäuser
die Kinosternchen die Puppen die Feen die Botschafter die Kuppler die Henker
die barocken Paläste die Wolkenkratzer
die Pissoirs
die schmierigen Treppen der Brücken die Abrißbaracken
und die Geleise...
Die letzten Nachrichten der Nacht.
„Mit einem markerschütternden Schrei“.

Ruhelos laufe ich vom Ausgang zum Fenster.
Spitze das Ohr bei jedem Schritt von der Straße.
Und die lange Nacht schreitet voran. Längs der Straßenpflaster lichtet sich
das Brausen der Räder. Die Schilder verlöschen.

Die letzten erleuchteten Fenster sind zugegangen.
Kein Schritt ertönt mehr auf den Bürgersteigen.
Kein Gitter kreischt. Zu Ende ist jedes verspätete Zucken
des Aufzugs mit seinem heiseren Getriebe, alle Stockwerke hindurch.

Bis schließlich, schon im Schwund der stillen Stunde
ein Schlummer meine Lider beugt. Meine Stirn sinkt
auf die Fläche des Schreibtischs, mit einem Aufprall beinahe
zwischen dem weißen Wirrwarr der Haare.

(übertragen von Theresia Prammer)


E adesso io qua sola in questa veglia di secoli
seduta nell’angolo della stanza presso all’uscio
dietro la finestra illuminata nella notte
aspetto l’ora del tuo ritorno a casa.

Non posso lasciarmi al sonno, finché tu tardi.
Voglio riaverti qua vicino, sentire il tuo fiato
e medicarti della lebbra impossibile
che ha sfigurato l’allegria dei tuoi occhi.

Spio dai vetri, sto in ascolto. Nella distanza scorre
il tetro rumore delle vie, come una striscia dentata.
Tutte le città della terra sono un’unica, maledetta congrega
contro i ragazzetti celesti.

I laidi praticanti dei bar, le maligne regine,
le cameracce delle sigarette intossicate
gli scantinati fragorosi
i dementi pugni omicidi
le cacce della questura
i traffici
i segnali distorti
i giardini dei vampiri
le corsie degli ospedali deliranti
le stelle del cinema le bambole le fate gli ambasciatori i mezzani i sicari

i palazzetti barocchi i grattacieli
i vespasiani
le viscide scale dei ponti le baracche fluviali
e le rotaia...
Le Ultime Notizie della Notte.
“Con un urlo agghiacciante”.

Senza requie mi aggiro dall’uscio alla finestra.
Tendo l’orecchio a ogni passo della strada.
E la lunga notte avanza. Si dirada lungo gli asfalti
il fruscio delle ruote. Le insegne si spengono.

Le ultime finestre illuminate si sono chiuse.
Più nessun passo sui marciapiedi.
Nessun cancello più stride. Cessato ogni tardo sussulto
dell’ascensore coi suoi rauchi ingranaggi per tutti i piani.

Finché nel declino ormai dell’ora silenziosa
un sopore mi piega le palpebre. La mia fronte si abbatte
sul piano del tavolino quasi in un urto
fra i capelli canuti in disordine.

(Aus: Il mondo salvato dai ragazzini/Parte prima, 1968)


Elsa Morante
Foto © Giovanni Giovannetti/effigie

Elsa Morante wurde 1912 in Rom geboren und gehört zu den wichtigsten Vertreterinnen der italienischen Nachkriegs­literatur. Bereits in ihrer Jugend Verfasserin von Kinderbüchern, publizierte Morante seit 1948 ihre vier großen Romane: Menzogna e Sortilegio (Turin, 1948), L'isola di Arturo (Turin, 1957), La Storia (Turin, 1974) und schließlich Aracoeli (Turin, 1981) Bereits für Menzogna e Sortilegio erhielt Morante den Premio Viareggio, weitere wichtige Preise folgten. 1961 spielte Morante eine kleine Rolle im Film „Accattone“ von Pier Paolo Pasolini, mit dem sie zeitlebens befreundet blieb. Morante unternahm zahlreiche Reisen (Spanien, UdSSR, China, USA) und war von 1941 bis 1962 mit dem Schriftsteller Alberto Moravia verheiratet. Sie ist auch Autorin mehrerer Aufsätze und Erzählungen sowie der beiden Gedichtbücher Alibi (Mailand, 1958, 1988 bei Garzanti neu aufgelegt) und Il mondo salvato dai ragazzini, das auch Lieder, Lautpartituren und ein Dramolett enthält (Turin, 1968). Elsa Morante starb 1985 in Rom.