Anzeige:
Die Box





14. Juni 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

69:
Umberto Piersanti


Der Nestling

eine Novembersonne,
die so heftig glühte
hat man noch nie gesehen,
zwischen den gelben Beeten
die schneeweiße Blüte der Rübe
ihr Glitzern, zwischen den Gräsern
und gegen die stumpfen Stämme
den Bianchello-Kamm trifft hell
ein Strahl, der hinabfährt
aus violettem Gebirg

aber der winzige Nestling
sitzt in seiner Brut
– die anderen sind ausgeflogen
hinein in den Maulbeerbaum –
er sieht die Beeren, durchsichtig und voll,
will sie fassen, will sie haben
setzt zum Fliegen an

jetzt, auf dem rostroten Weinblatt,
im Gleichgewicht, stößt er in die süßen
Beeren, taucht Schnabel und Augen
ein in ihr Fleisch

inmitten violetter Malven
wartet die Schlange schon,
die Blätter lodern auf
sie treiben leicht,
der Nestling er trinkt
trinkt die Luft und das Licht,
seine äußerste Sonne
funkelt und sinkt

Mitte November 1997

(übertragen von Theresia Prammer)


L’ucielletto

un sole di novembre
così acceso
mai s’era visto
tra i filari gialli,
il bianchissimo fiore della rapa
luccicava tra l’erbe
e contro i tronchi,
quel raspo di bianchello fulminato
da un raggio sceso giù
tra monti viola

ma l’ucielletto piccolo
in ’tla cova
– gli altri sono volati
dentro il gelso –
vede i àcin gonfi e trasparenti,
e l’afferra la voglia
tenta il volo

ora, in bilico sul pampano
arancione, pissica i acin
dolci, sprofonda becco
e occhi nella polpa

dentro la malva viola
la serpe attende,
avvampano le foglie
volano piano,
la luce e l’aria
beve l’ucielletto,
il suo ultimo sole
brilla e scende

Metà novembre 1997

(Aus: Nel tempo che precede, 2002)


Umberto Piersanti
Foto: Theresia Prammer

Umberto Piersanti wurde 1941 in Urbino geboren, wo er auch lebt. Er unterrichtet Soziologie der Literatur an der Universität Urbino und ist Begründer und leitender Herausgeber der Zeitschrift «Pelagos». Piersanti ist Autor mehrerer Gedichtsammlungen, z.B. Il tempo differente (Caltanisetta, 1974), Passaggio di sequenza (Bologna, 1986), I luoghi persi (Turin, 1994), Nel tempo che precede (Einaudi, 2002). Zuletzt erschien L’albero delle nebbie (Turin, 2008). Seine früheren Gedichtbände wurden 2009 unter dem Titel Tra alberi e vicende. Poesie 1967-1990 geschlossen von Alessandro Moscè herausgebracht. (Mailand, 2009) Eine Anthologie seines dichterischen Werks, Per tempi e luoghi, herausgegeben von Manuel Cohen, erschien 1999 in der Reihe „Quaderni del Battello Ebbro“. Piersanti ist Autor dreier Romane – L’uomo delle Cesane (Mailand, 1994), L’estate dell’altro millennio (Venedig, 2001) und Olimpo (Rom, 2006) – sowie mehrerer literarischer Aufsatzbände (z. B. Sul limite d’ombra. L’arte e la polis, Bologna, 1989) – und Poetry-films (Tra alberi e memorie. Il Cinema di Umberto Piersanti, Ancona, 2008). Das Gedicht “L’ucielletto”, eingefärbt durch den Dialekt der Marken, ist auch eine Hommage an den großen „Vogeldichter“ Giovanni Pascoli.