Anzeige:
Die Box





19. April 2010






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

111:
Andrea Ponso


„Du würdest das Gras weichen, du würdest es wachsen hören.
Hören, wie das Wasser sich ausbreitet im Schlamm, wenn es
regnet, über die Blätter – die Kaulquappen in den Pfützen.
Wenn sie auffliegen, tragen die Spatzen den Schatten
bis an den Grund, und wie Efeu klettert er über die Mauer,
taucht zwischen den Ästen und dem Himmel unter“

„Bis hierhin führt der Fluß, der Wellengang. Bleibt nur,
zu schweigen oder undurchsichtigen Reflexen zu gehorchen:
die Rücken der Fische, die in Schwärmen aufspringen,
gepackt von einer blindwütigen Trichtermündung
haben den gleichen Blendglanz wie die Köder, blitzende
Fanggeräte“

„Was keimt, kennt keine Ruhe, auch die Hoffnung nicht. Aber
die Übungen, um wach zu bleiben, unbeirrt, im Ansatz
eines Schreis, wo das duftende Holz weiter reicht:

Sonntage, Torf, Gezeiten...

die Strenge, die Barmherzigkeit
                                                           so vieler Zeichen.“

(Übertragen von Theresia Prammer)


“Sentiresti spostarsi l’erba, la sentiresti nascere.
Nel fango, sentiresti espandersi l’acqua, quando
piove, sulle foglie – i girini nelle pozzanghere.
Quando si alzano, i passeri portano l’ombra
fino in fondo, e sale come un’edera il muro,
poi sparisce tra i rami delle piante e il cielo”

“Fin qui la riva e l’ondulazione. Non resta
che tacere o affidarsi a opachi riflessi:
le schiene dei pescie che saltano a branchi,
prese da un cieco delirio d’estuario
hanno lo stesso abbaglio degli ami, lucenti
strumenti di cattura”

“Non c’è riposo, in chi germoglia, né speranza. Ma
esercizi, per rimanere svegli, assidui, nella posa
di un urlo, dove il legno fragrante si allarga:

maree, domeniche, torba...

il rigore, la pietà
                                di tanti segni”

(Aus: La casa, 2003)



Andrea Ponso

Andrea Ponso wurde 1975 in Noventa Vicentina geboren, wo er auch lebt. Seine Texte erschienen in den Zeitschriften “Poesia”, “Atelier” und “Origini”. Er war einer der Autoren der Anthologie I poeti di vent’anni (Brunelli, 2000, hrsg. von Mario Santagostini) sowie der Anthologie Nuovissima poesia italiana (Mailand, 2004, hrsg. von Maurizio Cucchi und Antonio Riccardi). 2003 erschien sein Gedichtband La casa (Brunello, 2003), ebenfalls 2003 die von Eugenio de Signoribus herausgegebene kleine Sequenz L'ira del chiaro. Ponso arbeitet für das Verlagshaus Diabasis (Reggio Emilia) und betreibt literaturwissenschaftliche Studien (u.a. zu Carmelo Bene, Andrea Zanzotto und Kenneth White, zu deutsch-französischen Wechselbeziehungen und möglichen Interaktionen zwischen Literatur und Wissenschaft.) Er übersetzt vor allem aus dem Französischen.