Anzeige:
Die Box





28. Februar 2010






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

104:
Toti Scialoja


Der schwarze Vogel
springt heiter herum
sein Name ist Amsel
und er weiß nicht warum


(Übertragen von Theresia Prammer)



L'uccello nero
salta leggero,
si chiama merlo
senza saperlo


(Aus: Versi del senso perso, 1989)



Toti Scialoja
Foto © Giovanni Giovannetti/effigie

Toti (Antonio) Scialoja, 1914 in Rom geboren, starb 1998 ebendort. Als bildender Künstler und Bühnenbilder prägte er die abstrakte europäische Moderne nachhaltig. Er war Direkter der Accademia di Belle Arti in Rom. Seit den frühen Siebzigern publizierte er auch dichterische Werke, zb.: Amato topino caro (Mailand, 1971), Scarse serpi (Mailand, 1983), Le sillabe della Sibilla (Mailand, 1988), Versi del senso perso (Mailand, 1989), I violini del diluvio (Mailand, 1991), Rapide e lente amnesie (Venedig, 1994), Quando la talpa vuol ballare il tango (Mailand, 1997) und Le costellazioni (Venedig, 1997). 2004 erschien, im Mailänder Verlag Garzanti, der Sammelband Poesie 1979-1998, mit einem Vorwort des Kollegen und Kritikers Giovanni Raboni.


Giovanni Raboni über Toti Scialoja:

Scialoja, nicht nur in seiner Eigenschaft als hervorragender Lyriker, sondern auch als bemerkenswerter bildender Künstler zu würdigen, begann seine dichterische Laufbahn im Jahr 1971 als Verfasser von Kindergedichten. Dann entdeckte er – für die aufmerksameren Leser bestand daran zu diesem Zeitpunkt längst kein Zweifel mehr – eigentlich ein Dichter „für alle“ zu sein und seine Haltung wurde zunehmend bitterer, gequälter und nächtlicher, jedoch ohne, daß das fröhliche Leuchten, die rätselhafte Leichtigkeit, die strahlende Transparenz seines Ausdrucks darunter gelitten hätte. Ach, fast hätte ich es vergessen: seit ein paar Jahren erscheinen, so um die Weihnachtszeit herum, Anthologien zeitgenössischer italienischer Dichtung und in keiner von ihnen taucht, zu meiner immensen Verblüffung, der Name Toti Scialoja auf. Wer weiß, ob nicht vielleicht auch das, ein wenig umständlich zugegebenermaßen, eine Art und Weise sein könnte, um ihm ewige Jugend zu wünschen. (Corriere della Sera, 8. Dezember 1996).