Anzeige:
Die Box





15. März 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

56:
Gianni D’Elia


LXI

Den Höllenvorhof gibt es; es genügt bereits,
ohne die Tüten, zur täglichen Müllabendzeit
die Treppe wieder hochzusteigen, und das Licht erlischt;

worauf dich plötzlich, schrecklich schwarz und dicht
das Dunkel anfällt, du zurückgehst, dem Instinkt nach bis
zum heimlichen Leuchten des Schalters; im Flur

auf dem Absatz, dem Abstand von Stufe zu Stufe,
wird der Gedanke von der Zwischenzeit bedrängt,
schreckt auf, setzt über, überführt den Sinn

des ungeahnten Dunkels, das doch grenzt
an die Wärme der eignen vier Wände,
die ein Licht durch die Türritze senden

wie ein rettender Hafen dem Schiffbrüchigen...
und dahinter ist sie, ist das Essen, ein anderer Abend,
und hinter Türen wieder Menschen, kaum gekannt,

die gestützt sind, wie du, auf die Brüstung, das Nichts
des Seins, das nicht mit seinem Gegenüber spricht...

(übertragen von Theresia Prammer)


LXI

Ma l’antinferno esiste; basta si spenga
la luce delle scale, mentre risali, senza
più sacchetti, la sera del rifiuto quotidiano;

d’improvviso, il buio più pesto e fitto
ti assale, e vai a memoria fino al lem
lumicoso dell’interruttore a tempo; al piano,

pure, in quel lasso, di gradino in gradino,
il pensiero è colpito dal frattempo
e trasale, traduce, allegorizza il senso

di questo buio inconsapevole, vicino,
dietro il tepore del proprio appartamento,
che dal taglio della porta manda luce

come fosse l’approdo per un naufrago...
di là, c’è lei, la cena, un’altra sera,
e dietro le altre porte gente quasi ignota,

affacciata, come te, alla ringhiera, al niente
di un’esistenza che ignora l’adiacente...

(Aus: Bassa stagione, 2003)


Gianni D’Elia
Foto © Giovanni Giovannetti/effigi

Gianni D’Elia wurde 1953 in Pesaro geboren, wo er auch lebt. Er war Gründer der Zeitschrift «Lengua», die er von 1982 bis 1994 betreute. D’Elia hat Baudelaire, Gide und mehrere Dichter des französischen Symbolismus und Surrealismus ins Italienische übersetzt. Seine wichtigsten Gedichtbände sind: Non per chi và (Mailand, 1980), Febbraio (Ancona, 1985), Segreta (Turin, 1989), Notte privata (Turin, 1993), Congedo della vecchia Olivetti (Turin, 1996), Sulla riva dell’epoca (Turin, 2000), Bassa stagione (Turin, 2003) und Trovatori (Turin, 2007). D’Elia ist auch Autor von Romanen, z. B. Infernuccio itagliano (Ancona, 1988) und (Gli anni giovani, Ancona, 1995). Auch als Kritiker jahrelang aktiv, hat er Pier Paolo Pasolini zwei Bücher gewidmet: L’eresia di Pasolini. L’avanguardia della tradizione dopo Leopardi (Mailand, 2005) und Il petrolio delle stragi. Postille a “L’eresia di Pasolini” (Mailand, 2006).