Anzeige:
Die Box





27. September 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

84:
Gesualdo Bufalino


Curriculum

Er staunt, das Spiel nimmt also seinen Lauf.
Alle Sinne sind bereit zum Abenteuer.
Er setzt sich heimlich eine Krone auf
in der viereckigen Klausur seines Gemäuers.

Er wächst heran, in Stimme, Arglist und Statur.
In einem warmen Schoß ergründet er die Angst.
Das Sein beglückt ihn, und es macht ihn bang.
Er quält sich, flucht, er bittet und schwört ab...

Betrübt im Frohsinn, freudig traurig,
hüllt er die callida junctura seiner Tage
in die verrätselten Silben der Pythia.

Am Morgen sickert Blut aus einer dunklen Narbe.
Umstellt von der bedrängenden Miliz,
sieht er der letzten Täuschung ins Gesicht.

(übertragen von Theresia Prammer)


Curriculum

Si stupisce del gioco che s’inizia.
Tutti i sensi appassiona all’avventura.
Si cinge una corona surrettizia
nella clausura delle quattro mura.

Cresce in voce, in statura ed in malizia.
Scopre in un grembo caldo la paura.
D’esistere s’affligge e si delizia.
Si flagella, bestemmia, prega, abiura...

Triste in ilarità, lieto in tristizia,
dei suoi giorni la callida giuntura
adombra in ardue sillabe di Pizia.

Sanguina all’alba da una piaga oscura.
Stremato dall’assidua milizia,
si misura con l’ultima impostura.

(Aus: Calende greche, 1990)


Gesualdo Bufalino

Gesualdo Bufalino, geboren 1920 in Comiso (Sizilien), kam 1996 in der Nähe seines Heimatorts bei einem Autounfall ums Leben.
Zur Behandlung einer Tuberkulose, die er sich im Zweiten Weltkrieg zuzog, verbrachte er mehrere Jahre in einem Sanatorium. Danach arbeitete er lange Zeit als Gymnasiallehrer für Italienisch und Latein und begann zu schreiben. Zum Zeitpunkt des Erscheinens seines ersten Romans, Diceria dell’untore (Palermo, 1981), für den Leonardo Sciascia sich erfolgreich eingesetzt hatte, war Bufalino bereits 61 Jahre alt. Es folgten weitere Romane, Kurzgeschichten, Theaterstücke, Essays, in denen Bufalinos sizilianische Heimat oftmals eine zentrale Rolle spielt (z.B. Museo d'ombre, memorie; Palermo, 1982). Mehrere davon (z.B. Le menzogne della notte, Mailand, 1988) sind ins Deutsche übersetzt worden; ebenso wie der Gedichtband L'amaro miele (Turin, 1982). Das hier vorgestellte Gedicht ist der Einstieg in den autobiographischen Roman Calende greche (Neapel, 1990). Als Übersetzer aus dem Französischen übertrug Bufalino u.a. die Les fleurs du mal ins Italienische (Mailand, 1983).