Anzeige:
Die Box





21. Juni 2009






italo.log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Italien.

Herausgegeben
von Roberto Galaverni
und Theresia Prammer.
     » Kontakt


     » Zum Geleit ...
     » bis
111: Andrea Ponso
110: Paolo Bertolani
109: Andrea Temporelli
108: Ermanno Krumm
107: Patrizia Cavalli (3)
106: Vivian Lamarque
105: Giancarlo Majorino
104: Toti Scialoja
103: Emilio Rentocchini
102: Eugenio Montale (4)
101: Maria Luisa Spaziani
100: Ignazio Buttita
099: Simone Cattaneo
098: Nanni Balestrini
097: Nino Pedretti
096: Marco Giovenale
095: Valentino Zeichen
094: Elio Pagliarani
093: Bartolo Cattafi
092: Luciano Cecchinel
091: Eugenio de Signoribus
090: Guido Ceronetti
089: Andrea Zanzotto (4)
088: Matteo Marchesini
087: Nicola Gardini
086: Attilio Bertolucci (2)
085: Flavio Santi
084: Gesualdo Bufalino
083: Gherardo Bortolotti
082: Giuliano Mesa
081: Albino Pierro
080: Beppe Salvia
079: Ottiero Ottieri
078: Eugenio Montale (3)
077: Antonio Riccardi
076: Amelia Rosselli (2)
075: Nelo Risi
074: David Maria Turoldo
073: Pier Paolo Pasolini (3)
072: Franco Scataglini
071: Patrizia Vicinelli
070: Milo de Angelis (2)
069: Umberto Piersanti
068: Giorgio Orelli
067: Elisa Biagini
066: Remo Pagnanelli (2)
065: Carlo Bettocchi
064: Vittorio Sereni (2)
063: Giorgio Bassani
062: Federico Italiano
061: Gabriele Frasca
060: Andrea Zanzotto (3)
059: Patrizia Cavalli (2)
058: Antonio Porta
057: Vincenzo Frungillo
056: Gianni D'Elia
055: Gregorio Scalise
054: Giorgio Caproni (2)
053: Stefano Dal Bianco
052: Biagio Marin
051: Elsa Morante
050: Franco Buffoni
049: Franco Loi (2)
048: Ferruccio Benzoni
047: Eugenio Montale (2)
046: Adriano Spatola
045: Dario Bellezza
044: Tonino Guerra
043: Luciano Erba
042: Jolanda Insana
041: Mario Luzi
040: Primo Levi
039: Valerio Magrelli (2)
038: Paolo Volponi
037: Alda Merini
036: Pier Paolo Pasolini (2)
035: Patrizia Valduga
034: Aldo Nove
033: Raffaello Baldini
032: Maurizio Cucchi
031: Piero Bigongiari
030: Andrea Zanzotto (2)
029: Gerhard Kofler
028: Remo Pagnanelli
027: Andrea Gibellini
026: Fabio Pusterla
025: Michele Sovente
024: Anna Maria Carpi
023: Gian Mario Villalta
022: Edoardo Sanguineti
021: Roberto Roversi
020: Patrizia Cavalli
019: Giuseppe Conte
018: Giovanni Giudici
017: Valerio Magrelli
016: Giorgio Caproni
015: Andrea Zanzotto
014: Attilio Bertolucci
013: Emilio Villa
012: Giampiero Neri
011: Giovanni Raboni
010: Amelia Rosselli
009: Sandro Penna
008: Antonella Anedda
007: Pier Paolo Pasolini
006: Fernando Bandini
005: Milo de Angelis
004: Vittorio Sereni
003: Franco Fortini
002: Franco Loi
001: Eugenio Montale




satt.org-Links:
Latin.Log
Gedichte aus
Lateinamerika
(2005-2008).
Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Italo.Log-Logo

70:
Milo de Angelis (2)


Das Zählen der Sekunden, der Waggons des Eurostar, dich
aussteigen sehen aus der Nummer neun, der Gepäckwagen, das Lächeln,
das Herzklopfen, die Neuigkeit, die große Neuigkeit.
Das ist geschehen, 1990. Es ist geschehen, sicherlich
ist es geschehen. Und früher noch, der Kopfsprung im Tessin,
ehe der Ball verschwunden war. Es ist geschehen.
Wir sahen einen Augenblick, der aufsprang, sich verbarg.
Die Feen kehrten zurück in ihre schlichten Unterkünfte, der Orkan
erfüllte einen irregewordenen Himmel. Jedes Ding war da,
verlassen und voll, für uns, die Wartenden.

◊ ◊ ◊

Kein gloria in excelsis, sondern ein Nerven-
-Bündel, ein Kratzen von Tönen und Augen
starr nach unten gerichtet, dieses Nichts
das den Gedanken kalthält, dieses Zittern
von Lampen und Nadeln, etwas
was sich einsperrt, wo es schreit. Das Gesicht
rührte bereits an seine Erde, sah das bleiche
Gleiten der Erscheinungen
                                               ach schlaf, sagte ich, schlaf
und doch war ich bei dir
und du nicht bei mir.

◊ ◊ ◊

Hier stehen wir, getrennt von unseren Gesten. Du stoppst
den Fluß der Stunden mit einem Seufzen. Wir bilden
den altvertrauten Reim und schon sinken wir hin. Die Wände
bleiben aufrecht, mit Wimperntuscheflecken.
Der Angelus des Morgens blickt dich an, schweigsam und nackt.
Im Atem vibriert der Schlüssel. Jede Tür,
jede Glühbirne, jeder Strahl aus der Dusche verraten
daß das Band gerissen ist.

(übertragen von Theresia Prammer)


Contare i secondi, i vagoni dell'Eurostar, vederti
scendere dal numero nove, il carrello, il sorriso,
il batticuore, la notizia, la grande notizia.
Questo è avvenuto, nel 1990. E' avvenuto,certamente
è avvenuto. E prima ancora, il tuffo nel Ticino,
mentre il pallone scompariva. E' avvenuto.
Abbiamo visto l'aperto e il nascosto di un attimo.
Le fate tornavano negli alloggi popolari, l'uragano
riempiva un cielo allucinato. Ogni cosa era lì,
deserta e piena, per noi che attendiamo.

◊ ◊ ◊

Nessun gloria in excelsis, ma un groviglio
nervoso, un raschiare di suoni e occhi
fissi all’ingiù, quel niente
che tiene freddo il pensiero, quel tremito
di lampadine e aghi, qualcosa
che si incarcera dove grida. Il viso
toccava già la sua terra, vedeva lo scorrere
pallido dei fenomeni
                                      oh dormi, dissi, dormi
eppure io ero con te
e tu non eri con me.

◊ ◊ ◊

Noi qui, separati dai nostri gesti. Tu blocchi
il flusso dei secondi con un gemito. Componiamo
l'antica rima e subito cadiamo. Le pareti
restano lì, macchiate di rimmel.
L'angelus dell'alba ti guarda, nuda e taciturna.
Oscilla nel respiro la chiave. Ogni porta,
ogni lampadina, ogni spruzzo della doccia dicono
che si è rotta l'alleanza.

(Aus: Il tema dell’addio, 2005)


Milo de Angelis

Milo de Angelis wurde 1951 in Mailand geboren, wo er an einem Gefängnis unterrichtet. Er ist Verfasser zahlreicher Gedichtbände: Somiglianze (Guanda, 1976), Millimetri (Einaudi, 1983), Terra del viso (Mondadori, 1985), Distante un padre (Mondadori, 1989), Biografia sommaria (Mondadori, 1999) sowie Tema dell’addio – Thema des Abschieds (Mondadori, 2005). 2001 erschien, unter dem Titel Dove eravamo già stati, bei Donzelli eine Anthologie aus seinen bisherigen Gedichtbänden. Milo de Angelis ist auch Autor einer Erzählung (La corsa dei mantelli, Guanda, 1979) und eines Essaybands (Poesia e destino, Cappelli, 1982) sowie Übersetzer aus dem Französischen (Racine, Baudelaire, Maeterlinck, Blanchot, Drieu La Rochelle) und von Texten der klassischen Antike (Vergil, Lucrez, Properz, Anthologia Palatina). 2008 erschien, herausgegeben von Eraldo Affinati, sein poetisches Gesamtwerk. (Oscar Mondadori) Ebenfalls 2008, bei La Vita Felice, kam der Band Colloqui sulla poesia mit den wichtigsten Interviews über die Jahrzehnte heraus, zusammengestellt von Isabella Vincentini und mit einer DVD von Viviana Nicodemo und Stefano Massari.