Anzeige:
Die Box





15.7.2007


Latin.Log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Lateinamerika.

Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.

» Kontakt

» Stimmen zum Latin.Log

125: Ezequiel Zaidenwerg
124: Antonio José Ponte
123: Gabriel Calderón
122: Silvana Franzetti
121: Víctor Rodríguez Núñez
120: Eduardo Fariña
119: Diego Palmath
118: Jennifer Adcock
117: Edgardo Dobry
116: Chico César
115: Diana Lichy³
114: Rafael Muñoz Zayas³
113: Kattia Piñago Pinto³
112: Eduardo Mariño³
111: Daniel García Helder
110: María Medrano
109: Minerva Reynosa³
108: Margarita-Sayak
         Valencia Triana

107: Fabiano Calixto
106: Luis Felipe Fabre³
105: Marília Garcia
104: Sergio Cohn
103: Ademir Assunção
102: Gustavo Barrera Calderón
101: Paula Bustos
100: Silvio Mattoni
99: Mayra Santos-Febres
98: Natalia Molina
97: Patricio Grinberg
96: Arnaldo Antunes
95: Víctor Hugo Díaz
94: Alan Mills
93: Benjamín Chávez
92: Omar Pimienta
91: Carolina O. Fernández
90: Carlito Azevedo²
89: Lalo Barrubia²
88: Andrés Anwandter
87: Andi Nachon
86: Carolina Jobbágy³
85: Laura Lobov
84: Luisa Fernanda Lindo
83: Camilo Venegas
82: Malú Urriola
81: Lizardo Cruzado
80: León Félix Batista
79: Carlos Vicente Castro
78: Amaranta Caballero Prado²
77: César Zapata
76: Julio Espinosa Guerra³
75: Luis Manuel Pérez-Boitel
74: Rannel Báez
73: Mirtha Núñez
72: Aníbal Cristobo
71: Pablo Paredes
70: Ylonka Nacidit-Perdomo
69: Rocío Silva Santisteban
68: Marcia Mogro
67: José Eugenio Sánchez³
66: Roberta Iannamico
65: Verónica Viola Fisher
64: Juán Desiderio
63: Carlos Soto
62: Bruna Beber
61: Yanko González³
60: Mario Meléndez
59: Laura Wittner
58: Rery Maldonado
57: Edwin Madrid
56: Martín Rodríguez
55: Hernán Bravo Varela
54: Roxana Páez
53: Isabel Matta Bazán
52: Santiago Llach
51: Paúl Puma²
50: Raúl Hernández
49: Domingo de Ramos³
48: Leandro Beier
47: Alberto Basabe González
46: Camila do Valle
45: Victoria Guerrero
44: Enrique Bernales
43: Angélica Freitas²
42: Cristóbal Zapata
41: Aleyda Quevedo Rojas
40: María Paz Levinson
39: Elizabeth Robles
38: Damián Ríos²
37: Víctor López Zumelzu
36: Rocío Cerón¹
35: Luis Chaves
34: Héctor Hernández²
33: Andrea Cote Botero²
32: Dani Umpi¹
31: Inés Pereira
30: Jazmina Caballero
29: Ezequiel Alemian
28: Martín Gambarotta
27: Laura Erber
26: Ricardo Domeneck¹
25: Miguel Ildefonso²
24: Martín Prieto
23: Paula Ilabaca²
22: Jessica Freudenthal²
21: Montserrat Álvarez³
20: Guilherme Zarvos
19: Marina Mariasch
18: Diego Ramírez
17: Gladys González¹
16: Elma Murrugarra
15: Pablo Carvajal
14: Lorenzo Helguero
13: Susana Szwarc
12: Cecilia Pavón
11: Fabian Casas¹
10: Nora Méndez¹
09: Aurora Arias¹
08: Washington Cucurto²
07: Douglas Diegues¹
06: Liliana Alemán
05: Julián Herbert¹
04: Lucía Bianco
03: Roxana Crisólogo¹
02: Germán Carrasco¹
01: Sergio Raimondi¹


⁴ Zu Gast auf der Latinale 2009
³ Zu Gast auf der Latinale 2008
² Zu Gast auf der Latinale 2007
¹ Zu Gast auf der Latinale 2006

Die Rechte an den Texten liegen, soweit nicht anders gekennzeichnet, bei den jeweiligen Autoren.


Latin.Log empfiehlt:
» las elecciones afectivas [Argentinien]
» las elecciones afectivas [Bolivien]
» as escolhas afectivas [Brasilien]
» las afinidades electivas [Chile]
» letras.s5 [Chile]
» las afinidades electivas [Ecuador]
» las afinidades electivas [Mexico]
» urbanotopía [Peru]
» las elecciones afectivas [Uruguay]



satt.org-Link:
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Latin.Log-logo

82:
Malú Urriola


Jakobsons Katzen

I

Manchmal sterben die Kätzchen
zusammengedrückt im Maul einer Hündin
und es scheint als ob sie noch spielen
und mit dem Schwanz wedeln
aber sie sterben.
Schlagen Blutbläschen
während die Zunge hervorquillt
und eine verspielte Sonne an ihren Schatten zerrt.
Das Kätzchen beugt sich
In den Augen eine Nacht widerspiegelnd
die sich auflöst
die in räudige Stücke zerfällt
und während es verreckt
versucht das Kätzchen eine untergehende Sonne zu erreichen
die in eine strampelnde Nacht fällt
dann tut sie so als ob sie ertränke
während die Nacht vergärt
an einem sonnigen Tag
der hart auf die Dächer schlägt
in ihren glasigen Augen
und die Katze ist ausgelöscht
der Wirklichkeit entrissen.

IX

Soll sich die kleine Scheißdichterin doch umbringen
wenn die Katzen sich auf den Dächern ineinander verkrallen
und irre Schreie ausstoßen
Gejammer rolliger Babys
oder sie sich kopfüber
von den Bäumen im Herbst stürzen
soll sie sich doch endlich umbringen
die zerzauste Verrückte und Trinkerin
sobald sie ihren Pisco gekippt hat
(chilenischer Drink)
soll sie sich eine Kugel in den Körper jagen,
die Besserwisserin
wenn der Gestank von Frittierfett aus dem Dunkel
vom Imbisswagen an der Ecke herüberweht
soll sie sich doch die Pfeife stopfen, das Glas füllen
und dann den Abzug drücken
während sie dich im Hintergrund antanzt
denn manchmal bist du so down
verqueres Mädchen.

X

Hey, Malú, steh zu deinem Katzenleben
ab jetzt musst du von Dach zu Dach springen
weil nicht einmal das Bisschen Sonne
sie wiederbringen wird
weil wir geboren wurden um zu geben
aber auch nicht um zu bekommen
der Preis muss gezahlt werden
du drehst durch
nichts erfüllt dich
und der Ekel überfällt dich von hinten
deswegen folgen wir den Spielregeln
der Idioten
und wir traben auf dieser Rennbahn
der zweitklassigen Pferde
während der Dichter seine Jazz-Kneipe singt
und Gott ihm mit dem einem Auge zuzwinkert
und aus dem andern ein großer Tropfen Rotwein hinab fällt
schaler Rotwein.
Hey, Malú, ein Star wird geboren
keiner will den Nobelpreis
aber sie sterben beim bloßen Gedanken daran
die Dichter hassen sich
sie trinken zusammen aber sie hassen sich
wen interessiert es
dass sie sich töten
sich bis zum Tod piesacken
schließlich, auf jeden Fall
haben wir keinen der uns umarmt
weil die Katzen sich nachts zurückziehen
keiner weiß wohin.

–––

Sieh’s ein, Besserwisserin
dass du alleine bist
dass du zu einem Rocksong tanzt
um dir die Lust zu nehmen – du weißt wozu
weil du dieses hinausposaunte patriarchalische Fußvolk
so satt hast
und sie schmeißen sich weiter aneinander heran – anfänglich
mit ihren Vorurteilen
auf liebevolle Art voneinander abweichend
hey, Malú, einen Scheiß, was interessiert’s dich
deswegen schweigst du und lachst dann
weil keiner dir das Loch stopft;
nicht der Wein
und nicht die kleinen Machos
unerträglich der Anblick ihrer amorphen Hintern
es bleibt dir nichts anderes übrig als betrunken weiterzuziehen
und betrunken in deiner homebase anzukommen
du Bettelstein.

(übertragen von Elena Kellermann Valdebenito)


Los Gatos de Jakobson

I

Los gatos chicos a veces mueren
apretados en el hocico de una perra
y parece que juegan
y mueven la colita
pero se están muriendo.
Hacen globitos con la sangre
mientras la lengua arranca
y un sol lúdico tironea su sombra.
El gatito se inclina
Proyectando desde los ojos
una noche que se desmenuza
que cae en pedazos toda roñosa
y el cucho reventándose
trata de alcanzar un sol que se inclina
que cae en una noche pataleante
entonces hace como si se ahogara
mientras fermenta la noche
en un día lleno de sol
que cae duro en los techos
en sus ojos vidriosos
y el gato es extinguido
sacado fuera de lo real.

IX

Que se suicide la poetita de mierda
cuando los gatos se agarren en los techos
lanzando gritos alucinantes
llantos de guaguas en celo
o se arrojen de cabeza
desde los árboles en otoño
que se mate de una vez
la loca chascona y borracha
apenas se termine el pisquito
(traguito chilensis)
que se pegue un tiro, entonces
la pendeja
cuando la brisa de papitas fritas
venga desde el oscuro carrito de la esquina
que se cargue la pipa, el vaso
y se tire un gatillazo de fondo
bailándote un rock
porque a veces estás tan down
muchacha traviesa.

X

Hey, malú, asume la vida de gato
que te toca saltar de techo en techo
porque ni siquiera un poco de sol
los hará volver
porque nacimos para dar
pero tampoco para recibir
hay que asumir el costo
te estás chalando
nada te llena
y el hastío te agarra de espaldas
por eso le seguimos el juego
a los imbéciles
y corremos en esta carrera de equinos
de mala sangre
cuando el poeta canta su bar cécil
y Dios le guiña un ojo
y por el otro le cae un goterón de tinto
de aburrido tinto.
Hey, malú, nace un estrella
nadie quiere el nobel
pero se mueren de sólo pensarlo
los poetas se odian
toman juntos pero se odian
a quien le importa
que se maten
que se tengan pica hasta la muerte
total, de todas maneras
no tenemos quien nos abrace
porque los gatos se retiran de noche
quien sabe dónde.

–––

Hay que asumir, pendeja
que estás sola
que te bailas un rock
para quitarte las ganas -tú sabes de que-
porque de tanto perraje patriarcal trompeteado
estás hasta la tusa
y ellos siguen tirándose a partir
prejuiciados
amablemente discrepantes
hey, malú, una raja, qué te importa
por eso callas y luego ríes
porque nadie te llena el hoyo;
ni el vino
ni los machitos
ni mirar sus traseros sin forma
no te queda más que caminar borracha
y llegar borracha a tu home
piedrita mendiga.

(aus ‘Piedras Rodantes’)


Malú Urriola wurde 1967 in Santiago de Chile geboren. Sie veröffentlichte die Gedichtbände »Piedras Rodantes« (Rollende Steine) 1988; »Dame tu sucio amor« (Gib mir deine schmutzige Liebe), 1994, »Hija de Perra« (Hurentochter), 1998 und »Nada« (Nichts), 2003. Sie nahm an verschieden nationalen und internationalen Literaturkongressen teil, so beispielsweise 1989 der Biennale der jungen Kunst in Buenos Aires und dem Forum für junge Literatur und politisches Engagement in Málaga 1993.
Ihre Texte wurden für verschiedene Anthologien ausgewählt: »16 chilenische Dichter« (Ediciones Cámara, Chile, 1987); »Anthologie der lateinamerikanischen Poesie des 21. Jahrhunderts. Die Reihenfolge/Ordnung und der Übergang«, zusammengestellt von Julio Ortega (Siglo XXI Editores, Mexico, 1997); »Anthologie chilenischer Dichterinnen. Beschlagnahme und Schweigen« bearbeitet von Eugenia Brito (Dolmen Ediciones, Chile 1998); »Weibliche Dichterinnen in Chile: Anthologiehaft aufgezeigt«, 1980-1995 zusammengestellt von Linda Koski (Editorial Cuarto Propio, Chile 1998).
Zusammen mit anderen lateinamerikanischen Autoren wirkte sie in der »Guía del nuevo siglo« mit, die von Julia Ortega herausgegeben wird (Editorial de la Universidad de Puerto Rico, 1998)
2002 erhielt sie ein Stipendium des Fonds zur Entwicklung der Kunst und der Kultur (FONDART), um ihr poetisches Projekt zur urbanen Intervention zu realisieren: »Poesía es +. Lectura de poesía desde globos aerostáticos« (zu deutsch: »Poesie ist mehr. Poesielektüre aus der Sicht aerostatischer Luftballons«). 2004 erhält sie den Premio Municipal de Poesía und den Premio Mejores Obras Editadas 2004 für den Gedichtband »Nada«. 2006 wird sie mit dem Preis der Pablo-Neruda-Stiftung ausgezeichnet.
Sie arbeitete außerdem als Drehbuchautorin.
Malú Urriola
Malú Urriola
Foto: Veronica Quense