Anzeige:
Die Box





10.12.2006


Latin.Log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
aus Lateinamerika.

Herausgegeben
von Timo Berger
und Rike Bolte.

» Kontakt

» Stimmen zum Latin.Log

125: Ezequiel Zaidenwerg
124: Antonio José Ponte
123: Gabriel Calderón
122: Silvana Franzetti
121: Víctor Rodríguez Núñez
120: Eduardo Fariña
119: Diego Palmath
118: Jennifer Adcock
117: Edgardo Dobry
116: Chico César
115: Diana Lichy³
114: Rafael Muñoz Zayas³
113: Kattia Piñago Pinto³
112: Eduardo Mariño³
111: Daniel García Helder
110: María Medrano
109: Minerva Reynosa³
108: Margarita-Sayak
         Valencia Triana

107: Fabiano Calixto
106: Luis Felipe Fabre³
105: Marília Garcia
104: Sergio Cohn
103: Ademir Assunção
102: Gustavo Barrera Calderón
101: Paula Bustos
100: Silvio Mattoni
99: Mayra Santos-Febres
98: Natalia Molina
97: Patricio Grinberg
96: Arnaldo Antunes
95: Víctor Hugo Díaz
94: Alan Mills
93: Benjamín Chávez
92: Omar Pimienta
91: Carolina O. Fernández
90: Carlito Azevedo²
89: Lalo Barrubia²
88: Andrés Anwandter
87: Andi Nachon
86: Carolina Jobbágy³
85: Laura Lobov
84: Luisa Fernanda Lindo
83: Camilo Venegas
82: Malú Urriola
81: Lizardo Cruzado
80: León Félix Batista
79: Carlos Vicente Castro
78: Amaranta Caballero Prado²
77: César Zapata
76: Julio Espinosa Guerra³
75: Luis Manuel Pérez-Boitel
74: Rannel Báez
73: Mirtha Núñez
72: Aníbal Cristobo
71: Pablo Paredes
70: Ylonka Nacidit-Perdomo
69: Rocío Silva Santisteban
68: Marcia Mogro
67: José Eugenio Sánchez³
66: Roberta Iannamico
65: Verónica Viola Fisher
64: Juán Desiderio
63: Carlos Soto
62: Bruna Beber
61: Yanko González³
60: Mario Meléndez
59: Laura Wittner
58: Rery Maldonado
57: Edwin Madrid
56: Martín Rodríguez
55: Hernán Bravo Varela
54: Roxana Páez
53: Isabel Matta Bazán
52: Santiago Llach
51: Paúl Puma²
50: Raúl Hernández
49: Domingo de Ramos³
48: Leandro Beier
47: Alberto Basabe González
46: Camila do Valle
45: Victoria Guerrero
44: Enrique Bernales
43: Angélica Freitas²
42: Cristóbal Zapata
41: Aleyda Quevedo Rojas
40: María Paz Levinson
39: Elizabeth Robles
38: Damián Ríos²
37: Víctor López Zumelzu
36: Rocío Cerón¹
35: Luis Chaves
34: Héctor Hernández²
33: Andrea Cote Botero²
32: Dani Umpi¹
31: Inés Pereira
30: Jazmina Caballero
29: Ezequiel Alemian
28: Martín Gambarotta
27: Laura Erber
26: Ricardo Domeneck¹
25: Miguel Ildefonso²
24: Martín Prieto
23: Paula Ilabaca²
22: Jessica Freudenthal²
21: Montserrat Álvarez³
20: Guilherme Zarvos
19: Marina Mariasch
18: Diego Ramírez
17: Gladys González¹
16: Elma Murrugarra
15: Pablo Carvajal
14: Lorenzo Helguero
13: Susana Szwarc
12: Cecilia Pavón
11: Fabian Casas¹
10: Nora Méndez¹
09: Aurora Arias¹
08: Washington Cucurto²
07: Douglas Diegues¹
06: Liliana Alemán
05: Julián Herbert¹
04: Lucía Bianco
03: Roxana Crisólogo¹
02: Germán Carrasco¹
01: Sergio Raimondi¹


⁴ Zu Gast auf der Latinale 2009
³ Zu Gast auf der Latinale 2008
² Zu Gast auf der Latinale 2007
¹ Zu Gast auf der Latinale 2006

Die Rechte an den Texten liegen, soweit nicht anders gekennzeichnet, bei den jeweiligen Autoren.


Latin.Log empfiehlt:
» las elecciones afectivas [Argentinien]
» las elecciones afectivas [Bolivien]
» as escolhas afectivas [Brasilien]
» las afinidades electivas [Chile]
» letras.s5 [Chile]
» las afinidades electivas [Ecuador]
» las afinidades electivas [Mexico]
» urbanotopía [Peru]
» las elecciones afectivas [Uruguay]



satt.org-Link:
Lyrik.Log
Die Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

Latin.Log-logo

51:
Paúl Puma


Felipe Guamán Poma de Ayala*

(Fragment)


Am Anfang

herrschte die Stille.


Das Land Deines Namens war erinnerunglos und leer.


Finsternis lag auf dem Gesicht der niemals
ausgesprochenen Worte.


Und Gottes Geist wusste noch nicht, was mit Dir tun.


Noch war das Wort nicht.


Da sprachst Du, um nicht den Schwindel der Leere zu spüren:


Ich wünschte aus dem Licht meines Namens würde ein Buch.


Aber
es fiel die Dunkelheit dessen über Dich, wovon Du erzählen wolltest,
dessen, was Du gesehen hattest.


Und Du sprachst:

Ich wünschte also die exakte Zahl der Ellipsen zu erfahren, die
der Buchstabe p auf seiner Reise vom Raumzeitpunkt N
bis zu dem Punkt WTBX333TR zurücklegt.


Und
in Träumen
wolltest Du mit der Schmiedekunst Deines Gedächtnisses einen Namen wiedergeben,
der grünes Gras sprießen ließe,
Gras, das Samen trüge,
Samen, der einen Baum hervorbrächte,
Baum, der eine Frucht trüge,
und während Du schliefst,
lächeltest Du,
da es den Traum der Erinnerung tatsächlich gab.


Aber Du wachtest auf.

Und als Du nicht einmal einen Begriff Deiner selbst vorfandst, nichts,
außer ein paar von Hand gewebten Gedichten,
die Deine Brüder Khipus nannten oder ponchos,
bissest Du auf Salz,
rissest Dir die Haare aus,
und verfluchtest Gott und Unsere Heiligkeit
und trenntest die Wasser, aus denen Deine Tränen waren.


Da
entschiedst Du, auf den Felsen Deiner Vorfahren
jeden Faden
jede Spur
jeden gezeichneten oder geschriebenen Text zu verbrennen.

Und Du wrangst die Wasser aus Deinen Augen mit Deinem eigenen Körper aus,
und zähltest die Linien Deiner Hand, die offenlagen,
und hörtest die Stimme des Meeres, des Himmel und der Erde.

Und nanntest Deinen Text Corónica, als würdest Du damit
die Nacht scheiden vom Tag.

      [ …]

(Übertragen von Rike Bolte)


Felipe Guamán Poma de Ayala

En el principio
reinaba el silencio.

La tierra de tu nombre estaba desmemoriada y vacía.

Las tinieblas estaban sobre la faz de las palabras nunca
dichas.

Y el espiritú de dios todavía no sabía qué hacer contigo.

No era todavía el verbo.


Entonces, dijiste, para no padecer más el vértigo del vacío:


Desearía que fuera la luz de mi nombre un libro.


Pero,
cayó sobre ti la Oscuridad de lo que querías contar,
de lo que habías visto.


Y dijiste:

Desearía conocer, entonces, la cifra exacta de las elípticas que
realiza la letra p en su vuelo desde lo que no es en el punto espacial
y temporal N hasta el punto WTBX333TR de lo que es.


Y,
en sueños,
querías reproducir en la urdimbre de tu memoria un nombre
que suscite hierba verde,
hierba que dé semilla,
semilla que dé arbol,
árbol que dé fruto,
y mientras dormías,
sonreías,
porque el sueño de la memoria existía.


Pero despertaste.


Y al no encontrar ni tan siquiera una noción de ti, nada,
salvo unos poemas tejidos a mano
que tus hermanos llamaban khipus o ponchos,
mordiste sal,
te arrancaste los cabellos
y blasfemaste contra Dios y contra Vuestra santidad
y separaste las aguas de tus propias lágrimas.


Entonces,
decidiste quemar sobre las piedras de tus ancestros
cada hilo,
cada línea,
cada texto dibujado o escrito.


Y enjugaste las aguas de tus ojos con tu propio cuerpo,
y contaste las líneas de tus manos que fueron descubiertas
y escuchaste la voz del Mar, el Cielo y la Tierra.


Y llamaste a tu texto Corónica como si con eso hubieses
separado la noche del día.

      [ …]

(* Felipe Guamán Poma de Ayala (auch Waman Puma de Ayala, Quechua: Falke Puma), geb. um 1550 bei Ayacucho, ist Schrifsteller indiginer Herkunft im heutigen Peru gewesen. Sein Werk “Nueva Corónica y Buen Gobierno” (1600-1615), ist nicht nur auf Spanisch und Quechua verfasst, sondern liefert zudem Ilustrationen zum inkaischen Leben, zur präinkaischen Ordnung, und schließlich auch zum kulturellen ‘Schock’, den die Conquista durch die Spanier darstellte. Die Chronik stellt eine an den König von Spanien gerichtete Kritik an der Kolonialherrschaft dar.)
Der Text kann mit seinen beinahe 400 Zeichnungen als prämoderner Comic gelesen werden. Seit Beginn des 18. Jahrhunderts wird das Original in der Königlichen Dänischen Bibliothek aufbewahrt, eine Facsimile-Ausgabe exisitiert in Paris, eine Transkription in Mexico D.F.

Paúl Puma wurde 1972 in Quito, Ecuador, geboren. Er ist Dichter, Journalist und Dramaturg. Sein Theaterstück “El Pato Donald tiene Sida o cómo elegir los instrumentos de la desesperación” wurde in Italien aufgeführt; auch der das Stück “Mickey Mouse a gogo” ist an Disneyworld inspiriert. Paúl Puma hat die folgenden Gedichtbände publiziert: “Los Versos Animales” (1997), und “Felipe Woman Poma de Ayala” (2002), der mit dem “Premio Aurelio Espinosa Pólit” ausgezeichnet wurde. Außerdem ist Paúl Puma in einer Reihe von Anthologien als einer der wichtigsten Repräsentanten der jungen ecuadorinischen Lyrik vertreten. Der Zyklus “Felipe Woman Poma de Ayala” ist 132 Seiten lang.
Paúl Puma