Anzeige:
Die Box

satt.org
Karl-Heinz Schreiber
für satt.org



zum Vortagzum Folgetag

März 2002
Mo Di Mi Do Fr Sa So123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Juni '02: daily kurtz
Mai '02: daily knoerer
April '02: daily wien
Februar '02: daily stahl
Januar '02: daily wagner
Dezember '01: daily willmann


daily satt
- daily schreiber -




es gibt auch so etwas
wie militante melancholie
davor bewahrt uns jedenfalls
keine metaphorische pointe
uns rettet allerdings nicht
die religion -
uns rettet nur die satire


(Karl-Heinz Schreiber, Die Brutalität der Idylle, 1987)



Samstag, der 30. März 2002

"Legitimes Theater" habe man nach den Worten des saarländischen Ministerpräsidenten neulich im Bundesrat aufgeführt - sollte die CDU tatsächlich satirefähig sein?! Daß in einer Demokratie auch im Bundesrat Theater als "legitim" zugelassen sei, das wäre an sich ein künstlerischer Fortschritt. Eine Commedia dell'arte von unionistischen Gnaden scheint ein neues Subgenre zu sein. In dieser aus dem 16. Jahrhundert stammenden Theaterform werden bekanntlich stereotype Verwicklungen variiert; eingestreute Witze sowie mimische Scherze und Dialoge bleiben der Improvisation überlassen. Allerdings kritisierte der amtierende Bundesratspräsident die Infragestellung der Neutralität des Bundespräsidenten durch die Union als "Trauerspiel". Wäre dies demnach logisch gefolgert etwa "illegitimes" Theater?! Womöglich mangelt es unseren Politikern doch an artistischer Souveränität, ihr Tun & Lassen dem Publikum zumindest als Satire zu verkaufen. Denn nur als solche wird das Treiben höheren Orts weiterhin geduldet werden.


Besuchen Sie meine HP www.aalfaa.de


 
satt.org