Anzeige:
Die Box

satt.org
Ekkehard Knörer
für satt.org



zum Vortagzum Folgetag

Mai 2002
Mo Di Mi Do Fr Sa So12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Juni '02: daily kurtz
April '02: daily wien
März '02: daily schreiber
Februar '02: daily stahl
Januar '02: daily wagner
Dezember '01: daily willmann


daily satt
- daily knörer -


1. Tag, Allee der Kosmonauten (Marzahn)
Besichtigung: Montag, 29.4., 15.45 Uhr bis 17 Uhr

Streets of Marzahn

Auf der Fahrt nach Springpfuhl liest ein blondbezopfter, um einen zentralen Haarrest herum kopfrasierter junger Mann die Zeitschrift "Orkus". Er trägt einen langen schwarzen Mantel und steigt mit mir aus. Die Sonne scheint, knapp westlich von der S-Bahn ein McDrive, sonst ödes Land. Vierspurig, dazwischen mit ein bisschen Grün und Straßenbahnspur, lang und länger, das ist die Allee der Kosmonauten. Eine Ausfallstraße, das, was in Amerika Pike heißt, Menschen nicht so erwünscht, es sei denn im Aggregatzustand Auto.

Gleich an der S-Bahn: der Helene-Weigel-Platz, vor ein paar Jahren war ich hier, da war das noch die Plattenbauhölle auf Erden. Nun hat der Kapitalismus ein paar Punkte gemacht, hübschere Fassaden, sogar ein Wohlthats Wohlfeile Bücher, die Springpfuhl-Passage, eine kleine überdachte Einkaufszeile mit viel Aldi feiert ihren fünften Geburtstag. Mittelgroße, runtergekommene weiße Schachtel: das Kino Sojus, superbillig, jede Vorstellung, jeden Tag ein Euro fuffzich, wo ein Plakat sein sollte mit dem Programm, da ist nur Gestänge, man sieht durch aufs Hochhaus dahinter.

Nach Osten, scharfe Kurve nach links, es passiert weiter nichts, Schulzentren, Biesdorf lasse ich rechts liegen (das ist ein Kapitel für sich, eine richtige wohlsortierte Kleinstadt im Schatten der Plattenbauten), hin und wieder verdrückt sich ein Einfamilienhaus hinter grüne Hecke, will mit der Allee der Kosmonauten nichts zu tun haben. Kleine Eis-Ecke, internationale Küche im Restaurant Calypso, von der Werbetafel grüßt ein Tukan. Die deutsche Bank bietet Wohneigentum, Riesenposter am noch grau-in-grauen Plattenbau, für 499 Euro pro Quadratmeter.

Ein paar Straßenbahnstationen weiter Alt-Marzahn. Kopfsteinpflaster. Vergilbt ein kleines Plakat zur Siebenhundertjahrfeier 2000.
Ein hübsch vergammeltes Buch-Antiquariat, Ost-Bücher. Die Kirche, geduckte Häuser am Rand der einzigen Straße: ein Dorf in Brandenburg. Über die Dächer lugt hier und da ein Plattenbau.Ein Heimatmuseum, ein Friseurmuseum - Ausstellung: Aderlass und Dauerwelle - leider montags geschlossen. Der Dorfanger, Blumen blühen. Überhaupt: ein schöner Frühlingstag, Wolken, denen es nicht gelingt, den Spaß zu verderben, den Regenschirm habe ich umsonst dabei. Am Rand des Dorfes, auf einer kleinen Anhöhe, die Mühle, völlig irre. Jetzt also Holland. Darunter rauschen auf der Allee der Kosmonauten die Autos vorbei.

Allee der Kosmonauten: Mc Drive

Allee der Kosmonauten: Autos

Allee der Kosmonauten: Kino Sojus

Allee der Kosmonauten: Blumen

Allee der Kosmonauten: Mühle
 
satt.org