Anzeige:
Die Box

satt.org
Karl-Heinz Schreiber
für satt.org



zum Vortagzum Folgetag

März 2002
Mo Di Mi Do Fr Sa So123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Juni '02: daily kurtz
Mai '02: daily knoerer
April '02: daily wien
Februar '02: daily stahl
Januar '02: daily wagner
Dezember '01: daily willmann


daily satt
- daily schreiber -



UNWÜRDIGE VERMUTUNGEN

die begriffe stehen streitig
wo die dinge entschuldbar werden mußten
jegliche positionen erleiden wortgewalt
diktaturen hämen total
sinn im demutsgefüge
idee läßt lorbeer
die zeit besteigt worte
wie menschen getier


(Karl-Heinz Schreiber, Styropor für Sisyphos, 1993)


Sonntag, der 3. März 2002

Wenn wir von dem Problem absehen, daß immer weniger Menschen lesen können - hülfe es denn etwas im Strudel des Existentialdarwinismus, wenn sie es wollten oder gar täten? Der 'California Council for the Humanities' ruft die Einwohner des gesamten Bundesstaates auf, die 'Grapes of Wrath' von John Steinbeck zu lesen und zu diskutieren. Dieses gemeinsame Lesevergnügen solle als Gegenmittel zur Vereinsamung in den Großstädten fungieren. Die Leute besuchen öfter ihre Bibliotheken und Buchläden, sie sitzen in Lesecafés oder auf Parkbänken & signalisieren so allen anderen wie bei einem gigantischen Blind Date ihre Bereitwilligkeit zu kommunizieren. Inzwischen überlegt man in anderen Städten & Regionen in den USA, aber auch in Hongkong & Trinidad, welches Buch jeweils passend für die Menschen in bestimmten Gegenden sein könnte. Vielleicht sollte man in Berlin von Karl May 'Der Schatz im Silbersee' lesen oder in München 'The Old Man and the Sea' von Ernest Hemingway? Heilsam für ganz Deutschland könnte auch sein Washington Irving 'Rip van Winkle'. Abgesehen von alledem: im Internet ließe sich hierzu ein riesiges Diskussionsforum einrichten - Literatur & Poesie als aktivierende Lebensbegleiter!


Besuchen Sie meine HP www.aalfaa.de


 
satt.org