Anzeige:
Die Box




28. Dezember 2008
Kirsten Reimers
für satt.org

Mordsmäßig16

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15
16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34
35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57
58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76

Lebenslügen und andere Netze

„Lebenslügen“ von Kate Atkinson

Als Joanna sechs Jahre alt war, wurden ihre Mutter, ihre Schwester und ihr kleiner Bruder vor ihren Augen ermordet. Joanna konnte sich in Sicherheit bringen, indem sie davonlief. Heute ist sie Mitte dreißig, Ärztin, selbst Mutter eines Babys – im gleichen Alter wie ihr kleiner Bruder Josef, als er erstochen wurde. In wenigen Tagen kommt der Mann frei, der dafür verantwortlich ist. Ist sie darum untergetaucht? Wieder weggelaufen? Oder ist sie tatsächlich zu einer kranken Tante gefahren, wie ihr Ehemann behauptet? Oder gibt es einen ganz anderen Grund, weshalb Joanna mitsamt ihrem Baby spurlos verschwunden ist – ohne ihre Handtasche, ihr Handy (ihre „Rettungsleine“), ihr Asthmaspray, die Schmusedecke des Babys? Reggie, das 16-jährige Kindermädchen, weiß immer weniger, welche Version sie nun glauben soll. Und je mehr sie nachfragt und bohrt, umso größer werden ihre Zweifel. Die Polizei will ihr kein Gehör schenken, doch durch einen Zufall – ein verheerendes Zugunglück – lernt sie Jackson Brodie, den Privatdetektiv, kennen. Zögernd lässt der sich überzeugen, ihr bei der Suche zu helfen, denn eigentlich ist er mit eigenen Dingen vollauf beschäftigt, von seinen Verletzungen – körperlich wie seelisch – mal ganz abgesehen. Und da es sich um einen Roman von Kate Atkinson handelt, wird sich die Aufklärung vollkommen anders gestalten, als man es erwartet.

Die Britin Kate Atkinson beherrscht die Kunst, Handlungsfäden zu spinnen, zu teilen, zu verspleißen, zu verwirren und wieder zu entflechten. Die Plots ihrer Bücher wirken wie kunstvoll geknüpfte Netze, in denen man sich als Leser ganz wunderbar verfangen kann, aus denen man aber stets von der sachkundigen Hand der Autorin wieder herausgeführt wird (und zwar erst, wenn man wirklich nicht mehr weiß, wo man steht). Einen konventionellen Krimiverlauf sucht man hier vergeblich. Zwar gibt es ein Geheimnis, vielleicht sogar ein Verbrechen, es gibt einen Ermittler, es gibt die Beantwortung von Fragen – doch mit einem herkömmlichen Detektivroman hat das wenig gemeinsam. Atkinson wirft Plotsteine in einen See voller Leben und Geschichten und beschreibt, was sich daraus ergibt. Zufälle, Absichten, Konsequenzen, Unfälle verschränken sich, enthüllen und verschleiern einander. Das reicht von absurd-witzig über tragisch bis makaber – und alles hängt mit allem zusammen, irgendwie: Dickens, Hemingway und Plinius (der Jüngere) mit brutalen Schlägern, Hirntumore mit Zugunglücken, Liebe mit Angst, Angst mit Leben. Ganz verwundert steht man beim Lesen davor – hier gibt es kein seliges Verschmelzen mit dem Text, nur ein waches Sich-Anvertrauen – und weiß doch: Es kann nur so geschehen, es ist letztlich nur so wirklich logisch.

Unglaublicherweise wandten sich die Männer zum Gehen. „Wir kommen wieder“, sagte der Blonde. Dann sagte der Karottenhaarige, „Wir haben ein Geschenk für dich“, zog ein Buch aus der Tasche – unverwechselbar ein Klassiker von Loeb – und warf es ihr zu wie eine Handgranate. Sie versuchte nicht einmal, es aufzufangen, dachte, es würde in ihren Händen explodieren, konnte nicht glauben, dass es nur etwas so Harmloses wie Worte enthielt. Sie hörte Ms Macdonalds Stimme sagen: „Worte sind die mächtigsten Waffen, über die wir verfügen.“ Wohl kaum. Worte konnten einen nicht vor einem riesigen Schnellzug retten, der mit Höchstgeschwindigkeit auf einen zuraste. (Hilfe!) Sie konnten einen nicht vor Gangstern retten, die Geschenke brachten. (Nein, danke.)
Hasta la vista, Baby“, sagte der Rothaarige, und beide gingen. Sie waren Idioten, Idioten mit Klassikern von Loeb.
Sie nahm den grünen Loeb, der in der Duschwanne gelandet war. Der erste Band der Ilias. Wie konnte das eine Botschaft sein?

Ganz wunderbar ist Kate Atkinson die Verschränkung von Konsequenzen in „Liebesdienste“ (seit Juli 2008 im Taschenbuch bei Knaur) gelungen. Der aktuelle Band, der dritte mit Privatdetektiv Jackson Brodie (ohne von einer Serie reden zu wollen), ist nicht ganz so hinreißend. Die Verknüpfung der Handlungsstränge ist gut, die Konsequenzen, die sich aus Geschehnissen entwickeln, sind unumgänglich – und doch wirken die Zusammenfügungen ein wenig gequält. Was in „Liebesdienste“ spielerisch und zwingend logisch einfach geschah, muss in „Lebenslügen“ zusammengezwungen werden, wirkt ein wenig gewollt.

Aber nichtsdestotrotz ist „Lebenslügen“ ungewöhnliche, wunderbare, schräge und intelligente Unterhaltung. Darum steht das Buch auch hoch verdient auf Platz 8 der KrimiWelt-Bestenliste im Dezember 2008 (ich sag ja auch nur, dass „Liebesdienste“ noch besser war).



Kate Atkinson: Lebenslügen
Aus dem Englischen von Anette Grube
Droemer 2008, 432 Seiten, 18,95 Euro
» amazon