Anzeige:
Die Box





06.07.2003

Lyrik.Log
Die wöchentliche
Gedichtanthologie
(2003-2005).
Herausgegeben
von Ron Winkler.

99: Oswald Egger
98: Arne Rautenberg
97: Achim Wagner
96: Uljana Wolf
95: José F.A. Oliver
94: Maik Lippert
93: Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki
92: Kurt Drawert
91: Holger Benkel
90: Brigitte Fuchs
89: Uwe Tellkamp
88: Tobias Grüterich
87: Uwe Kolbe
86: Clemens Kuhnert
85: Gerhard Falkner
84: Franzobel
83: Wojciech Izaak Strugala
82: Lutz Rathenow
81: Iain Galbraith*
80: Nicolai Kobus
79: Jürgen Theobaldy
78: Rainer Stolz
77: Wilhelm Bartsch
76: Nico Bleutge
75: Mikael Vogel
74: Raphael Urweider
73: Eberhard Häfner
72: Andrej Glusgold
71: Joachim Sartorius
70: Björn Kuhligk
69: Christopher Edgar*
68: Crauss
67: Denise Duhamel
66: Richard Pietraß
65: Norbert Hummelt
64: Nikola Richter
63: Richard Dove
62: Volker Sielaff
61: Günter Kunert
60: Hendrik Rost
59: Lydia Daher
58: Thomas Böhme
57: Florian Voß
56: Franz Hodjak
55: Adrian Kasnitz
54: Marcel Beyer
53: Steffen Brenner*
52: Rotraud Sarker
51: Sabina Naef*
50: Morten Klintø*
49: Renatus Deckert
47: Jan Wagner
46: Emma Lew
45: Gintaras Grajauskas
44: Matthias Göritz
43: Paulus Böhmer*
42: Birte Wolmeyer
41: Christian Lehnert
40: Daniela Danz
39: Hauke Hückstädt
38: Ilma Rakusa
37: Gerald Fiebig
36: Anna Hoffmann
35: René Hamann
34: Oskar Pastior*
33: Tom Schulz
32: Monika Rinck*
31: Mirko Bonné
30: Said
29: Daniela Seel
28: Olga Martynova
    » Internodium
27: Helwig Brunner*
26: Lutz Seiler
25: Ulf Stolterfoht
24: Nick Riemer
23: Elke Erb
22: William Stone
21: Daniel Falb
20: Raoul Schrott*
19: Ulrike Draesner*
18: Stan Lafleur
17: Silke Scheuermann
16: Jörg Schieke
15: Jan Volker Röhnert
14: Marion Poschmann*
13: Anne Beresford*
12: Lars-Arvid Brischke
11: Bert Papenfuß
10: Volker Braun
09: Cornelia Schmerle
08: Guy Helminger
07: Michael Hamburger*
06: Hartwig Mauritz
05: Jürgen Nendza
04: Maren Ruben
03: Frans Budé
02: Friederike Mayröcker*
01: Andreas Altmann*


* mit Anmerkungen

Die Rechte an den Texten liegen, soweit nicht anders gekennzeichnet, bei den jeweiligen Autoren. (Betrifft den Zeitpunkt der Veröffentlichung)







Lyrik.Log 24



Nick Riemer

Park André Citroën im Winter

Einige Dinge werden weniger abstrakt, je mehr man sie betrachtet.
Menschen zum Beispiel: die Rollschuhfiguren, die zu schnell
          verwischen in der Ferne, ihre geliehenen Gesten,
          Sonnenbrillen verstecken Gesichter, die Münder der Kinder
Voll von Sätzen, ihre farbigen Mäntel.
          Körper sind von Hitze eingeschalt,
          zerzaust und zerfetzt vom Wind, jeder
Folgt seiner eigenen Idee von Wärme, und der Atem
Ist abgerissen noch bevor er ihren Mund verläßt,
          Anders als an ruhigeren Tagen, wenn er neben dir in der Luft steht
          und nichts tut.

Die üblichen Figuren, die sich wie auf Schienen vorbei bewegen.
Der Park ist eine Bühne, ist wie eine Bühne, auf der sich alles
          abspielt, eine Leerstelle zwischen den Häusern
          jeder Teil folgt nur seiner eigenen Obsession,
Die aufgelistet sind von den Wolkenbalkonen. Zorn läßt die Fontäne
          wie die Hände einer betrunkenen Uhr schwanken
Kanalbäche werden vom Wind gejagt, werfen rechte Winkel,
          gespiegelte Konstruktionen, leerer Himmel, wo kein Himmel sein kann.
Links gestammelte Gebäude, ein Haufen von Dächern und Fenstern;
          Das einzelne Haus rechts in einem klaren Licht, ganz aus Glas.

»Eins, zwei, drei: Sonne«. In der Ferne wächst eine einzelne Wolke,
          bläht sich auf, verschimmelt den Himmel.
Eine Hand in einem Fingerhandschuh, die Brücke wiegt den Zug.
Ein Kind schreit all diesen Lärm irgendwoandershin fort.

Der Anblick hat ein Loch auf einer Seite, fließt durch ins Auge des Mannes im Park.



Park André Citroën in winter

Some things get less abstract the more you look at them.
People, for instance: the rollerblading figures moving too quickly
          in the bright distance, their jointed attitudes,
          black glasses hiding faces, the childrens’ mouths
full of sentences, their different coloured coats.
          Bodies radiate shells of heat
          warped and ripped by the wind, everyone
has their own idea of what is warmth,
and the breath is snatched up before it’s left your mouth,
          unlike on stiller days it rests beside you in the air,
          doing nothing.

All the usual characters, moved as though on rails.
The park is a platform, the park is like a platform on which
          everything is set, a blank between the buildings,
          each part just its own obsession,
listed by the balconies of cloud. Gusts swing a fountain
          like the hands of a drunken clock
and channelled runs of water are chased by wind, throw right angles,
          reflect structures, empty sky where there cannot be sky.
On the left, garbled buildings, a heap of roofs and windows;
          the single building on the right clear, a plain glass wall.

‘One, two, three, Sun.’ In the distance a concrete cloud grows
          and bubbles, moulding the air.
A thin cupped hand, the bridge cradles a train.
A kid is shouting all this noise blown away to somewhere else.

The scene is holed on one side, drains into the eye of the man in the park.



Nick Riemer
geboren 1972, lebt in Sydney. Zuletzt erschien der Gedichtband Falling Objects (Vagabond Press, Sydney 1999). Ausgewählte Gedichte wurden in der Anthologie Calyx: 30 contemporary Australian Poets (Paper Bark Press, Sydney 2000) veröffentlicht. Das hier vorgestellte Gedicht übersetzte Dirk Rose.