Anzeige:
Die Box

satt.org
Ekkehard Knörer
für satt.org



zum Vortagzum Folgetag

Mai 2002
Mo Di Mi Do Fr Sa So12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Juni '02: daily kurtz
April '02: daily wien
März '02: daily schreiber
Februar '02: daily stahl
Januar '02: daily wagner
Dezember '01: daily willmann


daily satt
- daily knörer -


13. Tag: Lockenhuhnweg (Rudow)
Besichtigung: Montag, 13.5., 15 Uhr 40 bis 17 Uhr 50

Brotschutz im Kornfeld

Berlin hat seine verteufelt friedlichen Seiten, da natürlich insbesondere, wo es ins Umland ausfranst. Obwohl Fransen womöglich die falsche Metapher ist: mitunter ist sehr abrupt Schluss mit der Stadt, die eben noch, Lockenhuhn und Kapaun, schönster Häuserzeilenordnung gehorcht und im nächsten Moment flaches, grünes Land mit Feld und Pferdekoppel ist. In Rudow zum Beispiel, wo hinter hohen Vorwendehecken (so hoch sind sie im Osten meist noch nicht gewachsen) Einfamilienhäuser die Welt draußen halten und den Blick des Fremden, wo die Türen zu den Schrebergärtenkolonien (Ewige Heimat, netter Name) stets geschlossen sind, wo man sich Sorgen macht, der Spaziergänger könnte das Brot von morgen zertrampeln. Berlinende

Mit all dem ist es vorbei, ehe man sich's versieht, Ortsschild Berlin Ende und erst in der Ferne dann wieder seltsame semiindustrielle Anlagen, ein autistisches Postzentrum mitten in der Pampa und dann wirklich weit weg ein Möbel Höffner. Hierhergeführt hat mich ein Schild gleich am U-Bahnhof Rudow mit dem kryptischen Hinweis "Dörferblick". Dieser ist eine Grünanlage, eine Erhebung im südlichsten Zipfel Neuköllns, von der aus man tatsächlich eine recht sagenhafte Aussicht hat, zurück nach Berlin einerseits, im Dunst der Fernsehturm und noch dunstiger der SAT-1-Ballon vom Potsdamer Platz und in die andere Richtung freies Feld, oben am Gipfelkreuz liegen Steine mit Richtungsangaben und Dörfernamen, jedoch ist an Tagen wie diesen kein Dorf zu sehen, nirgends.

in der Ferne: BerlinKein-Dorf-Nirgends

Der Lockenhuhnweg selbst ist öd, wenngleich nicht verkehrt. Schrebergärten zur Rechten, aber dass die überall sind, Ewige Heimathabe ich schon des öfteren erwähnt, selbst wenn ich sie nicht erwähne, können Sie sich gefahrlos welche dazudenken, stimmt fast immer. Huhn selbstredend keines (das hatte ich zuletzt am Butterblumensteig, wo es keine Butterblumen gab) und die Spezies Lockenhuhn führt weder mein Konversationslexikon noch mein sonst so allwissender Freund Google. Vielleicht haben sie das einfach erfunden. Ich hab's mir aber mal vor mein geistiges Auge gestellt und es sah sehr lustig aus.

 
satt.org