Anzeige:
Die Box



Mai 2007
alle3
für satt.org



alle3 unterwegs
auf der 19. Mainzer Minipressen-Messe

17.5.-20.5.2007
Messezelte am Mainzer Rheinufer

Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4

alle3 2007

Die alle 2 Jahre stattfindende Mainzer Minipressen-Messe ist für alle3 schon lange ein zwischenmenschlicher Höhepunkt: Der Kontakt mit Lesern, Autoren, Kollegen, nette und anregende Gespräche, Begrüßungen, Umarmungen … Art is in the air …



alle3 unterwegs: Mainz 2007
Der Engel
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Der Mob
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Chilli Peppers
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Der Dichter
alle3 unterwegs: Mainz 2007
All You Can Eat
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Der Fritz
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Sonderpunkt-Verlagschefin Marianne Evrard
alle3 unterwegs: Mainz 2007
alle3
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Gunda mit Mascha
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Michael Schönauer
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Die grüne Kraft: Werner Pieper
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Die Ilse
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Die Nele
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Der Matthias Göke
alle3 unterwegs: Mainz 2007
Die Rückbau-Käuferin

Fortsetzung Tag 1

22.50
Reges Treiben. Torsten arbeitet emsig an der Internetaufbereitung, während Frank sich wundert, welche Bilder auf seiner Kamera sind. Um den einzigen Sitzplatz im Bettbüro zu ergattern, schreibt Marc diesen Interneteintrag.

23.10
Das Tagebuch ist hochgeschoben, endlich, mit W-Lan per Kreditkartenabrechnung. alle3 checken ihre Emails, darunter sind 2 Rundbriefabbestellungen und eine Rechnungsforderung von Isolde Ohlbaum für ein Foto von W. G. Sebald, das wir unberechtigt auf satt.org benutzen. Halelujah. Müdigkeit macht sich breit. Torsten holt Bier und Cola.

2. Tag, Freitag, 17. Mai 2007
DIE EIN-EURO-MILLIONÄRE

8.17
Friedvolle Stille im Zimmer, Frank und Torsten schlafen wie zwei Engeln. Bestimmt träumen sie von der Lost-Folge, die sie gestern noch vor dem Einschlafen gesehen haben, während Marc mit Hilfe von Ohropax versuchte, einzuschlafen.
Marc hat sich einen Kaffee gemacht, geduscht, sich rasiert und Franks Feuchtigkeitsemulsion von Cerrus ausprobiert. Frank wacht auf und reibt sich die Augen. SMS von Alex: Der Leseheftautomat auf Sylt ist fast leer, yeah! D.h. bald muß nachbestellt werden. Bei der Gelegenheit könnten auch gleich die ersten Rechnungen beglichen werden. Torstens Kopf lugt kurz aus der Bettdecke hervor. Marc reicht Frank und Torsten eine Tasse frisch zubereiteten Hochlandkaffee (Fairtrade) mit Milch und für den süßen Frank mit zwei Stückchen Zucker.

8.27
Frank steckt sich die erste Kippe an.

8.39
Torsten hat seinen Humor und seine Schlagfertigkeit nicht verloren, Frank hat Nasenbluten, nix Schlimmes, nur eine leichte Erkältung. alle3 gehen gleich gegenüber ins Chilli Peppers zum "all you can eat"-Frühstück für 4,50.

9.09
Im Chilli Peppers. Das Angebot ist bescheiden, die Brötchen sind noch nicht produziert. Erst einmal zwei Kaffee und eine heiße Schokolade.

9.33
Die Aufbackbrötchen sind verbrannt, trotzdem sind Frank und Marc mit dem Frühstück zufrieden. Torsten fehlen Tomaten, ein gekochtes Ei (soll noch kommen), Quark und Salat allgemein … irgendetwas ohne Fett.

9.40
Jetzt kommen die gekochten Eier, Torsten greift zu. Frank macht Fotos und fällt fast vom Stuhl.

9.42
Torsten ist enttäuscht: Die Eier sind hart und aufgewärmt. Sind das Ostereier, deren Farbe abgekratzt wurde? Wann war überhaupt Ostern? Torsten geht zahlen.

9.45
Torsten wurde von der Kellnerin gefragt, ob es geschmeckt hat. Torsten gibt eine ehrliche Antwort: Ihm nicht, aber Frank und Marc. Die Bedienung ist mit der Quote zufrieden.

9.58
Am Stand. Die Hallen sind verwaist, kein Wunder, denn wie alle3 von zwei Standnachbarn erfahren, geht die Messe heute erst um 14 Uhr los – vorher ist sie nur für die anderen Aussteller geöffnet.

10.02
Frank bringt das Leergut von gestern weg und holt neues Bier und Kippen.

10.55
Der Stand nimmt Formen an, sehr schön. Allerdings wurde unser Eingang zugesperrt, wegen einer offiziellen Veranstaltung am Rheinufer, die Autos parken bis vors Zelt, hoffentlich wird der Eingang später wieder geöffnet. Marc hielt ein Pläuschchen mit Fritz vom Fröhlichen Wohnzimmer und will nun Getränke besorgen.

11.19
Die Gänge werden länger. Marc hat eingekauft: 1 Apfelsaftschorle, 1 Cola light, 1 Wasser. Für 4,40 Euro. Frank will "Boston legal" auf seinem Powerbook sehen, hat aber seine Kopfhörer nicht dabei. Nun beschallt er den Stand mit seinem Powerbookboxen.

11.38
Unser direkter Standnachbar von der Buchmanufaktur AG-Press kommt und öffnet seinen Stand. Großes Hallo. Frank nutzt die Gelegenheit und schließt unsere Kabeltrommel am Nachbarstand an.

12.02
Vorschlag von Frank: Den Ständer in den Gang schieben, um mehr Aufmerksamkeit zu erhaschen. Gedacht, getan. Wir sind nämlich in einem Zeltbereich, der gar nicht so wirkt, als ob er noch zur Messe gehört, sagte Fritz. Marc arbeitet an einem Interviewentwurf mit der Comiczeichnerin Kristina Künzel.

12.11
Besuch am Stand. Marianne Evrard vom Sonderpunktverlag, der Frank im Oktober vor zwei Jahren ein Interview gab, besucht den Stand: Großes Hallo. Frank kann sich nicht erinnern. Es ging um den Automatenvertrieb, es hat geregnet, Neukölln, in der Wohnung sprang Franks Tochter herum. Franks Nebel will sich partout nicht lichten. Gespräch über den Automatenvertrieb, Herrn Geile, die Selbstausbeutung. Lose Verabredung heute Abend zum S.Y.P.H.-Konzert im KUZ in der Dagobertstraße. S.Y.P.H., juchhei! Die S.Y.P.H.-Platte "live auf der documenta" ist eine der Lieblingsvinyls von Marc.

13.21
Nach einem langen Gespräch mit Werner Pieper vom Grünen Zweig kommt Marc zum Stand zurück, an dem Ilse vom fröhlichen Wohnzimmer mit Frank und Torsten redet. Nadina hat Grüße von Daniel Kulla an alle3 übermittelt. Freude. alle3 grüßen an dieser Stelle auch Daniel und Oona ganz herzlich! Gespräch mit Ilse über die Schwierigkeiten des Russischen.

13.28
Frank und Marc werden kurz zum Hotel rübergehen und sich frisch machen. Torsten hält am Stand die Wacht.

14.38
Frank und Marc kehren zum Stand zurück. Mit einem Ei- und einem Camembert-Brötchen für Torsten. Frank hatte Torsten von der Bäckerei aus angerufen, um ihn zu fragen, welches Brötchen er lieber hätte. Da Torsten nicht an den Apparat ging, wurden beide gekauft. Und zwei Nucki Nuss für die Träger. Torsten hat inzwischen Besuch von Johanna erhalten. Frank und Marc öffnen das erste Bier, Torsten hat seins schon zur Hälfte geleert. Trotzdem prosit. Während Franks und Marcs Abwesenheit hat Torsten etliche Lesehefte und Comics verkauft. Wie viel erst verkauft worden wären, wenn alle3 vereint am Stand gesessen hätten. Dreimal so viel?

15.22
Langer Plausch mit Gunda vom lit.bü. Über Blixa Bargeld, Joachim Lottmann, Heiraten und die Schwierigkeiten von lulu.com auf der MMPM: lulu bedeutet im Mainzerischen "Pipi machen".

15.24
Johanna kommt vorbei und reicht alle3 drei kalte Bitburger. Wahnsinn! Jetzt sprechen alle3 auf zwei Fronten. Torsten und Johanna reden über Sabine, Hunde, Apple, Comics, Ausbildung und lange Spaziergänge in der Pampa. Zwischendurch reicht ein Comiczeichner eines Nachbarstandes "Chicken Joe auf der Jagd nach der gespenstischen Kuh" rein. Vielen Dank.

15.43
Johanna und Gunda sind gegangen, die letzte Dreiviertelstunde war definitiv ein Highlight der diesjährigen Messe.

15.45
Martin Büsser kommt ins Zelt gestürmt, sieht Marc, großes Hallo. Martin, der heute keinen Standdienst hat, berichtet vom Ablauf des S.Y.P.H.-Abends in der Dagobertstraße, in der unser Hotel liegt. Das wird ein Fest!

15.57
Gleich drei Comics verkauft, dazu gibt es eine "Trinkerchronik" von Hartmuth Malorny, ein vorzügliches Buch, erschienen im Neon Verlag, der sich aufgrund von rechtlichen Problemen mit dem Verlagshaus der Zeitschrift "Neon" nicht mehr so nennen darf.
@Buschi: Echt super!

16.06
Sind alle3 Experten zum Thema "Bücherbinden"? Nein, aber unser Standnachbar im Rücken. alle3 verweisen den Fahrradhelmträger höflich weiter. Frank und Marc gehen kurz ins Hotel, um sich frisch zu machen. Wer hütet den Stand? Torsten, die treue Seele.

16.49
Marc und Frank zurück am Stand, erfrischt @Buschi: Superklasse! In der Zwischenzeit hat Torsten wie wild verkauft, aber nur Lesehefte. Was heißt nur Lesehefte?

16.56
Frank bringt das Leergut weg, Torsten wird zum Rauchen gezwungen, Marc hütet den Stand und beruhigt damit sein schlechtes Hans-Dampf-in-allen-Gassen-Gewissen.

17.48
Nele und Dominique am Stand: Großes Hallo. Matthias Göke, bei dem Marc bei seiner Lesung in Hannover fürstlich logiert hat, kommt ebenfalls vorbei: Großes Hallo. Leider kann Nele heute nicht zum S.Y.P.H.-Konzert kommen, weil sie arbeiten muß. Im Theater. Morgen auch nicht – weil Tag der offenen Tür. Wie schade. Matthias erzählt Gruseliges vom gestrigen Poetry Slam. Marc hat sich zwischen 17 Uhr und 17 Uhr 30 mit Michael Schönauer über die Unbill des Verlegerlebens unterhalten.

18.16
Matthias geht. Torsten ist 1-Euro-Millionär und hat sein Redekontingent für das nächste halbe Jahr aufgebraucht. Marc muß auf Toilette, Torsten will neues Bier holen. Last call – in einer Stunde und 14 Minuten ist Ende der Schicht. Frank muß auch auf Toilette, Marc läßt Frank vor.

18.20
Frank back, jetzt geht Marc.

18.34
Maya Birken am Stand: Großes Hallo. Frank kam nicht zum Rauchen, weil er sich in ein Gespräch mit einem älteren Herrn einwickeln ließ.

19.11
Was ist passiert? Nichts.

19.17
Verhaltenstherapie mit Hulk, argh, alle3 sehnen das Ende der Messe herbei.

19.21
Ein Rückbau-Verkauf mit Widmung vom Autor. Und er wollte schon abbauen, der Narr!

19.31
Jetzt ist Schluß. Schnell abbauen und dann ab ins Hotel und frisch machen fürs Konzert. Vorher vielleicht noch etwas essen.

19.53
Eingekehrt in einem namenlosen Grill gegenüber des Restaurants "Zum Römerschiff". Frank und Torsten ordern Gyros Pita, Marc einen "Falaffel-Teller". alle3 sind gespannt.

20.05
alle3 satt. Das Essen war – nicht teuer. Okay.

20.30
Auf dem Zimmer, vor dem Konzert noch ein bißchen ausruhen und währenddessen das Tagebuch aufbereiten.

Ende Tagebuch Teil 2.
Morgen geht es weiter.



Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4