Anzeige:
Die Box


 
Oktober 2003
Hagen G. Jung
für satt.org


Hagen Gunther Jung:
Schrottkunst III: Die Menschmaschine

Weitere Fotoarbeiten von Hagen Jung:
Schrottkunst II
Schrottkunst I
Doch Du mein stiller Hafen
oben und unten

Buchempfehlung
zum Thema:

Martina Lauinger:
Alles Schrott?

Paul Haupt-Verlag, Bern 2002

Martina Lauinger: Alles Schrott?

256 S., geb.
   » amazon

Schrottkunst III:
'Die Menschmaschine'

Die „Menschmaschine", ein alptraumhaftes Mischwesen mit menschlichen und maschinellen Zügen, ist die apokalyptische Synthese zwischen Mensch und Technik. Hagen G. Jung: Schrottkunst III: Die Menschmaschine
Hagen G. Jung: Schrottkunst III: Die Menschmaschine Der rapide Wissenszuwachs in der Gentechnik im Verein mit ethischem Verfall, der sich nicht erst jetzt in der Funktionalisierung des Menschen manifestiert, sind ein unheilvolles Gespann. Die Zucht von menschlichen Kampfmaschinen, als Soldateska der Zukunft erdacht, kann schon bald Realität werden.
Die Idee der „Menschmaschine“ ist inspiriert von der „Mensch-Maschine-Philosophie", die von einem großen süddeutschen Automobilhersteller in den 90er Jahren propagiert wurde. Nach dieser Ideologie sollen Mensch und Maschine zu einer Einheit verschmelzen.

Die Menschmaschine wurde 2002/2003 von Hagen Gunther Jung in der Werkstatt der Künstlergruppe KATT aus Stahl, Metall-/Elektroschrott und Kabel angefertigt.
(»  jung@satt.org).

Hagen G. Jung: Schrottkunst III: Die Menschmaschine