Anzeige:
Die Box



Juni 2002
Frank Willmann
für satt.org



Kleine Vereine
Eine Artikelreihe
von Frank Willmann


S.C. Cosmos Moabit 78 e.V.
Grüne Tulpe e.V.
S.C. Minerva 1893 e.V.
FC Tiergarten 58 e.V.
BFC Tur Abdin Berlin
Sport-Fischer Verein Nord-West e.V.

FC-Tiergarten: Logo

FC Tiergarten 58 e.V.
www.fctiergarten.de



Der Fußballclub Tiergarten ist das, was man unter einem familiär geführten Kiezklub versteht. Das hat sehr viel mit dem Engagement der ehemaligen und des gegenwärtigen Vorsitzenden Uwe Wölfer zu tun.
Wölfer ist für den Verein quasi "ein Mädchen für alles". Seit sechsundzwanzig Jahren im Verein, ist er Spieler (mittlerweile bei den Senioren), Trainer, Betreuer und Vorstandsvorsitzender in einer Person.
Als Jugendlicher bolzte er auf der Wullenweberwiese, er und seine Kumpels wurden dort vom damaligen Jugendleiter Wolfgang Wiese angesprochen - und kurz darauf wurden alle "Bolzer" Mitglieder im Verein: Uwe Wölfer ist es seit jenen Tagen geblieben.

Der Moabiter Verein FC Tiergarten hat eine illustre Gründungsgeschichte. Um 1950 fanden sich einige fußballbegeisterte Männer der Firma "ADREMA" zusammen, bildeten eine Mannschaft und unternahmen Freundschaftsspiele mit anderen "Firmenmannschaften" aus dem Ostsektor der Stadt. Da damals im Westen Berlins Firmenfußball verboten war, musste man zu solcher Art Lustbarkeit in den Osten ausweichen.
1951 schloss sich die Mannschaft dem ATV als Fußballabteilung an, um am offiziellen Spielbetrieb teilnehmen zu können. 1957 wechselte man zum TSV Guts Muths, allerdings erfreute das die Herzen der Spieler nur wenig, da sie vom monatlichen Mitgliedsbeitrag, der damals eine Mark betrug, 75 Pfennig unwiderruflich in die Kasse des Turnvereins versenken mussten.
So kam es dann folgerichtig am 31.01.1958 zur Gründung eines eigenen Vereins, des FC Tiergarten.
33 Gründungsmitglieder stimmten darüber ab, fortan wurde mit wechselndem Erfolg in zwei Männermannschaften auf der Wullenweberwiese gespielt. Anfangs in der dritten Klasse, gelang 1961 der Aufstieg in die zweite Klasse.
Die traditionellen Farben des Vereins sind bis heute rot/weiß geblieben.

FC-Tiergarten: Vereinslokal
Gefeiert wird im Vereinslokal …

Außerhalb der sportlichen Aufgaben war der FC Tiergarten immer für seine Gemütlichkeit und Reisefreudigkeit bekannt. Hervorzuheben in der langen Geschichte des Vereins sind Kurt Rau, der von 1959 bis 1988 als Geschäftsführer und Kassenwart tätig war, sowie Günther Dittberner, Wolfgang Zengerling und Karl-Heinz Steinmeyer. Die Gründung der Jugendabteilung hat der FC Tiergarten hauptsächlich der Initiative Wolfgang Wieses zu verdanken, der unermüdlich die Bolzplätze Moabits auf der Suche nach jungen Talenten durchforstete.

1973 konnte die Jugendabteilung ins Leben gerufen werden und glänzt seit jenen Tagen durch Erfolge.
Anfangs war es nicht leicht, die neuformierten Jugend-Mannschaften nach hohen Niederlagen neu zu motivieren, doch mit freundlichen Worten und viel Fassbrause gelang es letztlich … und so konnte der FC Tiergarten nach kurzer Zeit mit sechs Nachwuchsmannschaften aufwarten. Damals holte man sich die Jugend von der Strasse, die Jugendlichen wurden nicht, wie heute üblich, von anderen Vereinen abgeworben.

Der FCT baute immer auch auf die Frauen der Trainer und Betreuer. Als erster Berliner Verein meldete der FCT in den 70ern drei Frauen zum Betreuerlehrgang. Das sorgte für Aufregung, denn so etwas hatte das damalige Westberlin bis dahin nicht gesehen.
1976 wurde Edith Wiese als erste Frau in den VBB-Jugendausschuß gewählt, wo sie zehn Jahre alle Pokalspiele der Berliner Junioren ansetzte. Von 1979-1985 betreute sie eine Junioren-Auswahlmannschaft, aus deren Reihen u.a. Thomas "Icke" Häßler hervorgegangen ist.

FC-Tiergarten: Das Poststadion
 …gespielt wird im Poststadion.

1975 wurde die ITP (Interessengemeinschaft Tiergartener Jugend im Poststadion) gegründet. Unterstützt vom damaligen Kasinopächter des Poststadions, arbeiteten die fünf großen Tiergartener Vereine (Union 06, Minerva 93, ASV, BTSV und FC Tiergarten) im Jugendbereich zusammen, veranstalteten gemeinsame Turniere und feierten Feste. Leider kam diese Gemeinschaft später zum Erliegen.
Trotzdem verfügt der FCT noch immer über solide Jugendarbeit, es gibt insgesamt sieben verschiedene Jugendmannschaften, das ist für einen finanzschwachen Verein heutzutage sehr viel. Möglich ist das nur dank solidarischem Miteinander, dafür steht der FCT.

Der Verein hat heute 250 Mitglieder, davon 190 aktive. Die erste Männermannschaft spielt in der Bezirksliga und ist gegenwärtig die erfolgreichste Tiergartener Fußballmannschaft. Neben der 1. gibt es zwölf weitere Mannschaften, von der Altliga bis zu den sechs-jährigen Minis.
Der FCT hat auch zwei sehr gute Torwarte hervorgebracht, die jeweils in der 1. Mannschaft von Hertha BSC spielten.

FC Tiergarten 58: 1. Mannschaft
Die erste Mannschaft des FC-Tiergarten

Wenn heutzutage die Saison zu Ende geht, heißt es für den Vorsitzenden in der Berliner FUWO zu inserieren, um auch im kommenden Jahr eine gute Mannschaft zusammen zu bekommen, damit das Niveau gehalten werden kann. Das ist nicht leicht, wenn die Mittel knapp sind. Der FCT setzt viele A-Jugendliche in der ersten Männermannschaft ein, die allerdings auch nur so lang zu halten sind, bis der nächste Verein mit großer Münze lockt. Der FCT bemühte sich bisher erfolglos um eine Fusion aller Tiergartner Vereine, um eine leistungsstarke gemeinsame Mannschaft zu bilden.
In seinem Grußwort zum 40. Geburtstag des FCT dankte der Präsident des Berliner-Fußball-Verbandes Otto Höhne dem Club für seine erfolgreiche Jugendarbeit. Ebenso erwähnte er die Tatsache, dass heute der Anteil der ausländischen Mitglieder, bzw. eingebürgerten Ausländer beim FCT siebzig Prozent beträgt. Für ihn ein Beweis, dass man sich wohlfühlt im Verein und Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass mit dem völkerverbindenden Gedanken ausgekontert werden.


Geschäftstelle:
FC Tiergarten, Uwe Wölfer, Haselhuhnweg 19, 13503 Berlin

eMail:
FCT@fctiergarten.de

http:
www.fctiergarten.de