Anzeige:
Marc Degens: ERIWAN



01-1997
 






SUKULTUR


Schöner Lesen
Band 5:
Bdolf
Populäre Mechanik


16 Seiten
Kleinformat
Preis: EUR 1,00

Bestellung per eMail:
sukultur@satt.org

Lieferbedingungen:
Die Lieferung erfolgt gegen Rechnung und unter Eigentums­vorbehalt. Bis zu einem Bestellwert von 25,00 EUR berechnen wir eine Versand­pauschale von 1,50 EUR. Über einem Bestellwert von 25,00 EUR liefern wir ohne Versandkosten.
Schöner Lesen Band 5: Bdolf: Populäre MechanikPopuläre Mechanik
- Erzählungen -

Ein
SUKULTUR-Leseheft
von Bdolf

erschienen
im Januar 1997.
(II. Auflage: Juli 2000)
»Ich mache Kunst, weil ich gerade keinen Krieg gegen die Bourgeoisie führen kann!«
(Bdolf)



Inhalt:
ALS …; Die schöne Lau; Die Verwandlung; Ende einer Dienstfahrt


Leseprobe:
»Er hatte einen Traum. Er lag in einem Bett, so wie er sich auch wirklich zum Schlafen hingelegt hatte.
Seine Freundin war zu einem gigantischen Insekt verwandelt worden. Nun war sie eine Art hypertropher Hirschkäfer, ein blasphemisches Knäuel aus unzähligen Insektenbeinen, Antennen, Tentakeln, das Mondlicht irrlichterte bleich auf den geschliffenen Facetten der riesigen Insektenaugen.
Er sah sich diesem irrwitzigen Strampeln und Zucken, dieser amorphen Masse biologischer Strukturen gegenüber, das Insektenmaul schnappte auf und unzählige spitze, nadelscharfe Strukturen wurden sichtbar. Ihm drohte das Blut zu gefrieren.
Angst schnürte ihm die Kehle zu.«



Stimmen der anderen:
»BDolf, besonders bekannt durch seine Band FleischLEGO und seine ziemlich harten Beschreibungen sexueller Ausschweifungen von Kanzlerpaaren oder seiner geldgierigen Prominentenärztecrew um Dr. Eisenmengele, präsentiert hier einige neue Texte um betrunkene Baggerfahrer mit tödlichen Visionen an eiskalten Tagen oder von fremdgehenden Chemielehrern, die nachts tödlich mit dem Solex verunglücken. Bei den Geschichten wurde ich allerdings das Gefühl nicht los, daß BDolf nach dem Motto verfährt: "Spießer-Schwein begeht Unrecht oder wird vom Leben in den Arsch getreten und bekommt seine Strafe bzw. Schicksal." Aber vielleicht sollte ich solch unterhaltsamen Texten diese Absicht nicht unterstellen und eher als richtig nette Horrorstories ansehen.«
(Andreas Reiffer, S.U.B.H. # 23)


»Wer Adolf sagt, soll Bdolf sagen
Politsexträsch und Postmoderne

Nach dem Ende seiner Karriere als "Arbeitergitarrist", Sänger und vor allem Texter bei der Freiburger "Politsexträsch"-Texter FleischLEGO widmet sich Bdolf jetzt vorrangig seinen Texten, die bereits die Songs besagter Band vorteilhaft vom Gros deutscher Punkmusik abhoben. Der FleischLEGO-Sound selbst war dabei aber nie eigentlich Trash im musikalischen Sinne - das Schlechtspielen oder Schlechtaufnehmen war nie eine wesentliche Bedeutungsebene dieser Musik, die durch ihre ansprechende Gestaltung eher als effektives Trägermedium der Texte diente. Die sind ihrerseits nämlich Trash-Literatur im besten Sinne, und vier davon - ein Gedicht und drei Erzählungen - liegen jetzt unter dem Titel "Populäre Mechanik" sozusagen als Print-Ep vor. Parallel dazu ist die zweite Kassette von Bdolfs Soloprojekt "Noize Rocker" erschienen, die - ähnlich wie schon die B-Seite (sic!) der letzten FleischLEGO-CD "Kein Schlaf bis Tromsø" - eine Hörcollage bildet, bei der die Musik und Geräuschanteile die vorgelesenen Texte illustrieren. Dabei wird die Tendenz zu 'dissidenter' (Selbst-)Stilisierung der Popmusikvon Rock bis Techno genüßlich durch Rauschen, Schnitte und Zitate aus realsozialistischem Ostrock zerstückelt - und eben durch die Texte: "The Waigel liebt die Rolling Stones [ …] Theo Waigel fehlt bei der Love Parade". So entlarvt das Stück "Steuern auf den Penis von Helmut Kohl" die Popligkeit poplinker Beschwörungen politischen Widerstands durch Musik angesichts von Vorgängen, die solchem Musikschaffen schlicht die materielle Basis entziehen könnten. Die Themen Politik und Sex wären damit schon angesprochen, und der Trash-Faktor als weitere negative Kommentarebene zur vorgeführten Musik ist auch da. Die Kassette ist nämlich nicht mangels technischer Fähigkeiten schlecht aufgenommen, vielmehr wurde das Rauschen teilweise bewußt dazugemischt. Denn Trash in der Popmusik ist ja immer das provokative Zurückbleiben hinter bestimmten Hörer-Erwartungen an (spiel- und aufnahme)technische Ausgefeiltheit, die sich zum letztverbindlichen Maßstab für die Relevanz eines Popsongs aufschwingt. Solche Hörer operieren mit einem klassischen Musikbegriff, der Pop nicht angemessen ist, weil für die Bewertung eines Pop-Produkts immer auch außermusikalische (v.a. Texte, aber auch Tanzstile, Images, soziale Kontexte der Hörer usw) Bedeutungsebenen herangezogen werden müssen. Analog funktioniert Trash auch in Bdolfs Texten, seien es Songtexte, Gedichte oder Prosa. Die Les-Erwartungen, die man in einem literarischen Text sabotieren kann, sind dabei doppelt gegliedert: in Erwartungen an den Inhalt und solche an die Form. In "Populäre Mechanik" wird das Funktionieren von Trash-Literatur geradezu mustergültig vorgeführt: zunächst einmal wird durch das Zitieren von bekannten Titeln der Erwartungshorizonzt einer bürgerlichen Literaturgeschichtsschreibung hinsichtlich 'literarischer Qualität' und 'Klassizität' aufgerufen: Mörike (Die schöne Lau), Kafka (Die Verwandlung) und Böll (Ende einer Dienstfahrt) sind die seriösen Gewährsleute. Dieser Erwartungshorizont wird dann in mehrfacher Hinsicht unterlaufen: durch die einem trostlosen, aber jeder tragischen Größe entbehrenden (Arbeits- und Beziehungs-)Alltag entnommen Sujets, durch die absurd wirkende Brutalität der Todesszenen, mit denen alle drei Geschichten enden, und durch die Verwendung von Versatzstückenaus der sog. 'Trivialkultur' (in diesem Band dienen Motive und Strategien von Porno-, Horror- und Fantasy-Stories eine Rolle; zentral für Bdolfs sonstige Arbeit sind aber auch Science-Fiction-Motive und Ikonen der Pop- wie der 'Hochkultur' - von Heinz Rudolf Kunze, Peter Frankenfeld, Inge Meysel, Peter Handke, Ernst Jünger …), welche zentrale Elemente der Handlung liefern. Subversiver Trash wie der von Bdolf reproduziert 'Pulp fiction' nicht um ihrer selbst willen; vielmehr bringt er die verschiedenen Versatzstücke in ein Konfrontationsverhältnis zueinander, in dem sie sich gegenseitig kritisieren. So ist es aufgrund der einleitenden Horrorbilder nicht möglich "Die Verwandlung" als männlichkeitsstabilisierende Verherrlichung von Masturbationsritualen zu lesen; andererseits stören die als sehr alltäglich präsentierte sexuellen Phantasien aber auch das 'wohlige Schaudern' mit dem einem die Horrorszenen zu verstehen geben: die Grenze zwischen Phantasie und Wirklichkeit ist immer noch fest. Durch diese Strategie der gegenseitigen Konterkarierung unterläuft gute Trash-Literatur stets den Anspruch auf die geborgte Authentizität des prolligen Groschenromans, der als hochkommerzielles Produkt seiner freien Ausdrucksmöglichkeit ja mindestens genauso entfremdet ist wie jedes andere Kunstprodukt. Sobald die Klischees verschiedener Genres aufeinandertreffen, entlarven sie sich im Vergleich mit den jeweils anderen als reine Formeln, die nach streng festgelegten Codes funktionieren; ein spezieller ästhetischer Reiz von Trash besteht eben im Erkennen solcher Formeln und im Nachvollziehen der Ironisierung (durch Relativierung), die sich durch die Verpflanzung in einen anderen Kontext erfahren. Je stärker die verwendeten Versatzstücke mit politischen Bedeutungen aufgeladen sind ("wenn abgetrennte Köpfe von Bundeskanzlern in meinem Kühlschrank materialisieren"), desto stärker die ideologiekritische Wirksamkeit dieses Verfahrens. Diese ist auch dringend notwendig in einem historischen Moment, da soziale Netze systematisch abgebaut werden, eine Praxis, die zu ihrer ideologischen Kaschierung und Abfederung Literatur als esoterische Ganzheitserfahrung durch Erzählen (Peter Handke) oder als Mythos vom großen Vereiniger (Botho Strauß) besonders fördert. Trash-Literatur geht dabei noch einen Schritt über die kritschen Spielarten postmoderner Literatur hinaus, mit denen sie ihre inhaltlichen Strategien teilt. Indem sie nämlich auch formale Trivialitäten und abgedroschene Leerformeln (etwa daß der Baggerführer "schimpfte wie ein Rohrleger") und sogar ungeschickten Satzbau, kurz, daß 'Rauschen' im Medium Literatur, zu einem Bestandteil ihrer Struktur erhebt, präsentiert sie sich quasi als Produkt 'mit technischen Mängeln' und bezeichnet damit, daß sie sich der Entfremdung des Kunstwerks zur Ware verweigert, indem sie ihren ökonomischen Tauschwert reduziert: auf symbolischer Ebene ermöglicht Trash damit die Utopie eines authentischen Sprechens durch die Neukombination und Neubesetzungen vorgegebener Diskurse - und diese Authentizität weist sich gerade durch ihr demonstratives Desinteresse an der virtuosen Beherrschung irgendwelcher Konventionen als eine 'demokratische' Authentizität aus, als eine Punk-Position, die jedem zugänglich ist, als das Recht der Rede, das es gegen die elitären Hohepriester der "Genialität" durchzusetzen gilt. Konsequenterweise sind die Produkte von Bdolf nicht über kommerzielle Vertriebswege erhältlich - trotz aller Selbstironisierung des revolutionären Pathos wird deutlich, daß das Verhältnis von Kunst und Kapitalismus eine todernste Frage aufwirft, nämlich die, ob ein Außerhalb dieses Systems überhaupt noch zu denken ist.«
(Gerald Fiebig, Zeitriss #2)


»18seitiges DIN A6-Heftchen, welches in der "Schöner Lesen"-Reihe des SUKULTUR Verlags erschienen ist. Ein Gedicht und drei Kurzgeschichten, die man problemlos dem Horrorgenre zuordnen kann. Die beiden Hauptaspekte, Sexualität und Tod, bilden auch hier das Fundament. Zuerst war ich überrascht, bis jetzt war mir sowas von Bdolf noch nicht unter die Augen gekommen. Die Stories sind in keinster Weise so abgedreht wie die Sachen, für die er bekannt ist, dennoch grandios. Er weiß, wie man mit Worten umgeht, wie man schreibt, um den Eindruck zu hinterlassen, daß da kein Wort zu-viel oder zu-wenig auf's Papier gebracht wurde. Ich will einen der schönsten Absätze für sich sprechen lassen: "Ihr Körper war von einem unglaublichen Ebenmaß, eine Eigenschaft, die praktisch alle Damenbekanntschaften seines Lebens vermissen ließen. Und wenn man der Wahrheit die Ehre gab, galt diese Feststellung für ihn selbst in ganz besonderem Maße."«
(M.D., o. A.)