Anzeige:
Die Box


 
Juli 2004
Tobias Lehmkuhl
für satt.org




Stephen Blake, Andrew John:
Aberwitz und Geistesblitz

Das kleine Buch der großen Ideen
Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003

Stephen Blake, Andrew John: Aberwitz und Geistesblitz

Übersetzt von Thomas Bauer.
124 S., 8 EUR
» amazon

Stephen Blake,
Andrew John:

Aberwitz und Geistesblitz
Das kleine Buch der großen Ideen


"Aberwitz und Geistesblitz" ist eines dieser schmalen Bücher, die, mit spritzigem Titel und schrägem Umschlagbild versehen, in Bahnhofsbuchhandlungen auffällig herumliegen und sich den Anschein geben, sie böten für eine mittellange Zugreise die ideale Unterhaltung.

"Das kleine Buch der großen Ideen" - auch der Untertitel klingt vergnüglich und als ob man bei der Lektüre noch etwas lernen könnte. Der Waschzettel hört sich nett an und der Preis ist in Ordnung. Man wollte eh das Portemonnaie von ein paar dieser schweren Münzen befreien. Doch spätestens auf dem Weg zur Kasse sollte man innehalten, denn selbst das verlockendste Bändchen kann den dürftigsten Inhalt bieten.

So jenes, für das Stephen Blake und Andrew John verantwortlich zeichnen. Zwar sieht das Inhaltsverzeichnis, das die "großen Ideen" auflistet und vom Hula-Hoop-Reifen über die Jenny-Spinnmaschine bis zum Malapropismus reicht noch ganz hübsch aus, die dazugehörigen Texte aber strotzen vor kruden Formulierungen, falschen Informationen und albernen, blutarmen und anbiedernden Witzchen. Zum Teil muss man dafür wohl Übersetzer und Lektor verantwortlich machen. Doch auch die hätten solch gedankenlose, unoriginelle und fade Schreibe kaum retten können. Man lernt nichts, lacht nicht und muss auch noch sprachliche Zumutungen wie die folgende ertragen: "Man bekommt nicht nur Computerspiele auf CD-ROM, sondern auch jede Menge Nachschlagewerke, was zum Beispiel auch Autoren, Wissenschaftler und Lektoren interessieren dürfte". Vor allem Letztere sollten sich das gesagt sein lassen. Und dem Zugreisenden wird empfohlen, sich lieber ein gängiges Taschenlexikon einzustecken. Vergnüglicher ist es bestimmt. Und gehaltvoller allemal.