Anzeige:
Die Box




September 2001
Thomas Vorwerk
für satt.org

Planet der Affen
(Planet of the Apes)
USA 2001

 Tim Burton: Planet der Affen

Regie:
Tim Burton

Buch:
William Broyles jr., Lawrence Konner, Mark Rosenthal

Lit. Vorlage:
Pierre Boulle

Kamera:
Philippe Rousselot

Schnitt:
Chris Lebenzon

Musik:
Danny Elfman

Darsteller:
Mark Wahlberg (Leo Davidson), Tim Roth (General Thade), Helena Bonham Carter (Ari), Michael Clarke Duncan (Attar), Kris Kristofferson (Karubi), Estalle Warren (Daena), Charlton Heston (Thade sr.)



Planet der Affen
Planet of the Apes



Das offensichtliche Hauptproblem der Filme von Tim Burton ist, daß sie größtenteils etwa so überflüssig wie ein Kropf sind. Braucht die Welt wirklich Filme wie "Pee Wee's Big Adventure", "Beetlejuice", "Batman", "Mars Attacks", "Sleepy Hollow" oder "Planet of the Apes"? Ich finde: Nein!

Filme wie "Edward Scissorhands", "Nightmare before Christmas" oder "Ed Wood" machen die Welt zu einem besseren Ort, aber die Verfilmung von 50er-Jahre Trading-Card-Serien, Multi-Millionen-Dollar-Comicfilme oder ein Remake vom "Planet der Affen", bei dem nicht einmal Troy McClure singt, auf derlei Streifen kann ich normalerweise genausogut verzichten wie auf "Pearl Harbor" oder "Tomb Raider".

Nachdem das geklärt ist, nun zum Film, den ich mir aus irgendwelchen Gründen (Gruß nach Liverpool!) doch angeschaut habe. Ein Remake muß sich vor allem immer am Vorbild messen lassen, womit für die Neuverfilmung natürlich vorgeblich bessere Special Effects und ein höheres Budget sprechen. Mark Wahlberg sieht vielleicht besser aus als Charlton Heston und ist mitunter auch sympathischer, diesen Film zu tragen gelingt ihm nur teilweise. Tim Roth wird für seine seltsamen (angeblich affenähnlichen, aber doch eher affig anmutenden) Bewegungen und die wie an den Augenbrauen festgeklebten, nach oben gerichteten Pupillen sicher sehr viel mehr Geld bekommen haben, als er letztes Jahr mit seinem Regie-Debüt "The War Room" verdiente, und wenn es sich in diesem Fall um ein ähnliches Problem handelt wie das von John Cassavetes, stehe ich auch voll hinter ihm, aber vom rein künstlerischen Anspruch ist das etwa so, als wenn Shakespeare zwischendurch bei "No Angels" im Background-Chor gesungen hätte, um das nächste Theaterstück zu finanzieren.

Über die beiden weiblichen Hauptdarsteller und ihr zutiefst peinliches Ringen um Wahlbergs süßen Hintern werde ich kein Wort mehr

Dann haben wir noch Charlton Hestons Gastauftritt als General Thades Papi. Darsteller aus den Originalfilmen im Remake eine kleine Rolle zu geben, kann mal irgendwann innovativ gewesen sein, wahrscheinlich wird Malcolm McDowell in der Neuauflage von "A Clockwork Orange" als alter Penner zusammengeschlagen werden. Abgesehen vom PR-Effekt ist sowas meist nicht der Rede wert.

Ach ja, Arlen Bitterbuck spielt ja auch noch mit, als Riesengorilla. Naja, besser als Danny DeVito macht er das allemal. Und jeder, der mal mit meiner Nichte im Zoo gewesen ist oder Disneys "The Jungle Book" gesehen hat, wird seinen Spaß an den Orang-Utans haben.

Ausstattung und Design des Films sind natürlich bemerkenswert. Der Vorspann ist sehr liebevoll gestaltet, und die Musik von Danny Elfman (Querverweis Nr. 2) ist wirklich mitreißend, aber deshalb gehe ich normalerweise nicht ins Kino.

Die Story ist um einige nette Details bereichert worden, ein Leierkastenaffe mit einem kleinen Menschen, der seinen Hut für Münzen hinhält, derlei zeugt von einer swiftschen Satire, wie sie auch der Roman von Pierre Boulle (schrieb auch "Die Brücke am Kwai") besitzen soll. Doch an anderen Stellen vergrätzt mich Burton. Warum ist Wahlberg nicht wie Heston der einzige Mensch auf dem Planeten, der sprechen kann? Dadurch geht ein Großteil der Logik der Prämisse zum Teufel. Auf den "Deus ex Machina" zum Schluß habe ich von Anfang an gewartet, die Kriegshandlung war ebenso überflüssig wie unglaubwürdig und die Schlußwendung wirkt auch trotz des Erklärungsversuchs eines Bekannten, daß es sich um eine ferne Zukunft handeln könnte, völlig aufgesetzt.

"The only danger is if they send us to that terrible planet of the apes … Wait a minute … Statue of Liberty! -That was our planet! You maniacs! You blew it up! Damn you! Damn you all to hell!"